Hoch hinaus: Lago di Conturines

Gestern war uns schon bewusst geworden, daß ja Wochenende ist. Das heutige Ziel sollte dem unsicheren Wetter Rechnung tragen und nicht unbedingt eines sein, wo eh alle hin wollen. Also der See unterhalb der Conturinesspitze. In der Vorstellung schön eingeschlossen von den Bergen drumherum, darunter eben Conturines und Lavarella. Es war leicht anders … Bei der Einfahrt zum Parkplatz bei der Capanna Alpina, mittlerweile schon gut bekannt, zeigte sich, daß ein von dort erreichbares Ziel doch beliebt sein muß. Wahrscheinlich die Fanes-Alm, unser Ziel von vor zwei Jahren. Denn in diese Richtung schlängelte sich der bunte Tatzelwurm, aus dem wir dann aber ausscherten und auf einem Schlag praktisch alleine waren. See war dann recht unspektakulär, Regen gab es kurz beim Anstieg und ein großer Teil der umliegenden Berge war in den Wolken. Aber egal, es war schön zu laufen, ruhig und die Aussichten auf die restliche Bergwelt beim Anstieg bzw. auch beim Abstieg großartig. Was es beim Abstieg aber auch gab, waren riesige Wandergruppen auf dem Weg. Aber irgendwann hatte man sich passend einsortiert, sprich den maximalen Abstand gefunden. Und dann wieder mal beizeiten genug in der Unterkunft, daß, wäre es in Marokko gewesen, Annette über Halbtagestouren gelästert hätte. Aber erholsam. Abends gab es dann Pilzrisotto, nach dem Annette extra gefragt hatte. Das Truthahnschnitzel war bei mir wunschgemäß einfach mehr Gemüse.

Weiterlesen

Crespeïna-Joch

Mir geht der Humor aus. Auch die Wanderung ist wahrlich nichts Neues. Änderungen: Weniger Pausen und damit eine Viertelstunde (!) eingespart. Am Grödnerjoch nehmen sie jetzt 6€ für das Tagesticket am Parkplatz, wobei das Hotel auf der Sella-Seite seinen großen Parkplatz jetzt verrammelt und mit Schranken versehen hat. Der Weg zwischen Edelweisstal und Forcelles-Hütte ist immer noch übel rumpelig. Kam mir heute schlimmer vor als letztes Jahr beschrieben. Da hat der Betreiber der Hütte wohl Lobbyarbeit betrieben, damit auch ja die Leute den bequemeren Fahrweg an seiner Hütte vorbei nehmen. Auch wenn Annette weniger Zeit benötigte, um die Verbesserungen und weiter bestehenden Unzulänglichkeiten ihrer Schuhe zu erklären, waren wir dann doch alles in allem gute 7,5 Stunden unterwegs. Entsprechend kürzer war heute die Zeit zum Abendessen. Außer Duschen und Ausrüstung richten war nicht viel drin. Es gab nach dem Buffet Schwarzbrotknödel mit Graukäse, danach dünnes und zartes Rindfleisch “auf Nudelteig”, sprich das Fleisch lag als oberste Lage auf einer Art Lasagne. Beim Dessert hat es sich der Koch ordentlich gegeben. Das Eis war quasi von einem Crepes-Beutel umhüllt, das ganze heiß und mit Schokoladen- und Vanillesoße umgeben. Gerne wieder.

Weiterlesen

Das ist kein Scherz

Ich bleibe albern, denn Monte Cherz war eines der Stichworte heute. So heißt der Grashügel – Berg ist etwas unpassend im Angesicht der Felsriesen – den wir heute vom Campolongo-Pass aus erklommen. Eine schöne Aussicht tät es geben, wenn nicht alles wolkenverhangen wäre. Wobei das Wechselspiel aus Verstecken und sich Zeigen der Berge auch spannend ist. Erst mal ging es dann über die Wiese zurück bis zu einer Liftstation. Die war zwar geschlossen, hatte aber eine praktische Überdachung zum Anlegen der Regenklamotten. Beim wieder Loslaufen prasselte es nur so, aber nicht lange. Nur war der Weg an einem kleinen Bergrücken entlang nicht nur wegen diesen Regens reichlich rutschig. Der Wanderführer mag die Tour zwar als tollen Lückenfüller für halbgare Tage anpreisen, aber Matsch macht auf der Runde keinen Spaß. Das Incisia-Joch war der Wendepunkt, es ging auf der anderen Seite zurück zum Hotel Boe am Pass. Somit gab es mal wieder viel Zeit zu Überbrücken bis zum Abendessen, aber Tourplanung, Wetterbericht, der sorgenvolle Blick in die Hochwassernachrichten aus Deutschland und ein erstes Bildersichten füllten sie aus. Zum Abendessen gab es dann nach dem üblichen Buffet grüne Tagliatelle mit Specksoße, gefüllte gegrillte Tomaten nebst leicht panierten dünnen Lachsscheiben und Vanilleeis in einer Schokosoße, die wohl mit etwas Chili aufgepeppt war. Zum Glück sind die beiden Gänge eher Seniorenteller, dem größten Teil des Publikums hier halt angepasst. Sonst währe die Kalorienbilanz hier deutlich positiv, was negativ wäre.

Weiterlesen

Höher, weiter, aber nicht schneller

Mir fällt gerade auf, daß ich in den Titeln rumalbere und wenig informativ bin. Malga Valparola war das Ziel, der Valparolapass wurde fast erreicht. Gemütliche Wanderung mit Start im Regen. Eine gemütliche Wanderung zu einer Alm also, trotz Regen. Entsprechend lange fiel das Frühstück aus und die Regenhosen wurden schon im Zimmer angezogen. Und die Regenjacke. Da hatte ich zu meiner blauen kein Zutrauen mehr, nachdem ich beim Radeln in die Firma neulich abgesoffen war. Deshalb wurde die alte Mehrfarbige1 zu einer Reserveübung herangezogen. Schwerer und weniger atmungsaktiv, dafür aber dicht. Annette wollte auch nicht ihre Regenjacke anziehen, sondern warf sich ihren Poncho aka Froschkostüm über. Der half immens, da er die Regenwolken dauerhaft vertrieb und so nach kurzer Zeit im Rucksack verschwinden konnte. Dafür war die Aussicht mit den Wolkenfetzen in den Bergen mal was Anderes als immer nur Sonne und blauer Himmel. Nur war die Alm schnell erreicht und dank Ruhetag nicht so interessant. Hühner samt stolzem Gockel, Schweine und Kühe gab es zum Ablichten, aber insgesamt zu wenig Betätigung. Da die anderen Wanderer und auch Mountainbiker den Hinweisschildern zum Valparolapass folgten, zog es auch Annette da hin. Kurzum, wir sparten uns dann die letzten paar hundert Meter zum Pass, da die auf der Straße zu laufen gewesen wären und davor war dies auch mal der Fall. Aus knapp 6km wurden so über 13km und über die Höhenmeter will ich nicht nachdenken. Gab aber nette Aussichten und die müden Beine konnten etwas gelockert werden. In der Unterkunft waren wir damit nicht all zu spät, weshalb wir noch einen Abstecher in den Ort machten. Annette wollte in dem Laden, in dem sie letztes Jahr ihre Schuhe gekauft hatte, über diese noch mal drüber sehen lassen. Denn die drücken neuerdings an den Knöcheln und es kommen eh im Stundentakt auf den Wanderungen Kommentare, wo was kneift. Klingt ganz anders als der Lobgesang über die besten Schuhe jemals, den sie letztes Jahr angestimmt hatte. Aber halt auch nicht zwei Tage hintereinander drin steckte. Ich schnappte mir vom Grabbeltisch eine wasserdichte Telefonhülle von Sea to Summit. Auf weniger als ein Drittel reduziert und perfekt passend für mein Telefon. Abendessen war dann spannend. Es gab eine Gulaschsuppe, die im Gegensatz zu den anderen Suppen bisher im Aushang erwähnt wurde. Das ladinische Buffet, das wohl Salatbuffet und ersten Gang ersetzen sollte, bestand unter anderem aus leckeren Knödeln, Schlutzkrapfen, Feigen im Speckmantel2, Kartoffelsalat, Speck und so weiter. Bei gegrilltem Schinken mit Käsefüllung dachte ich irgendwie an so am Stück gegrillten Schinken mit einer Käsefüllung, von dem dann jeder eine Scheibe bekommt. War aber dünn aufgeschnitten, einmal um den Käse umgeklappt und dann gegrillt. Lecker aber dennoch und irgendwas in der Art Balsamico mit Honig war da auch im Spiel. Die mit Preiselbeeren gefüllten Crepes waren zum Glück nur Stückchen und keine ganzen Crepes, die hätten nicht mehr gepasst. vor allem Grün- und Brauntöne fleckig angeordnet [↩]hätte ich nicht für ladinisch gehalten, das gehörte wohl in die Kategorie “übrig von gestern” [↩]

Weiterlesen

Seen, Weiher, Tümpel

Mit schlechter Wetterprognose und schwindender Fernsicht verkleinern sich auch die Ambitionen. Heute war damit eine kleine Talrunde angesagt. Zwei Seen anschauen und nicht all zu viel ansteigen nach dem gestrigen langen Abstieg. Der ging mal wieder mehr in die Beine, als man vorher wahr haben will. Den Sompuntsee kannten wir schon vom letzten Jahr, da waren wir ja vom Villa Alba aus hier am Albergo Stella vorbei gelaufen. Und es ist immer noch der kleine Schwanenweiher mit großem Hotel daneben. Aber am Weg, den der Wanderführer von Pedratsches aus gehen wollte. Schöner sollte da der Lago Lalunch weiter nördlich sein. Grob am Tal entlang, aber dennoch mit einigen Höhenmetern in den Beinen kamen wir an und teilten mit den anderen Wanderern die Enttäuschung. Bilder zeigen einen klaren Bergsee vor großer Kulisse1 aber durch die Regenfälle der letzten Zeit gab es nur einen graubraunen Tümpel zu sehen. Bis auf die Seerosen eine Baustellenpfütze in groß. Die Umrundung sparten wir uns, wie der Kreuzkofel aussieht, wissen wir. Die Rückrunde gingen wir natürlich nicht bis runter in den Ort, wo laut Wanderführer Start und Ziel lagen, sondern kürzten entlang ausgeschilderter Wege oberhalb ab. Relativ ereignislos kamen wir so wieder zur Unterkunft zurück. Naja, bis auf die protestierenden Schienbeine, Waden und Knie, aber das liegt ja an der gestrigen Tour. Früh war es auch, aber die Erholung im Zimmer wurde gerne genommen. Kopfschmerzen und Dauerdurst2 plagten mich eh, weshalb ich bis zum Abendessen durchschlief. Da gab es nach dem Buffet3 Nudeln mit Tomatensoße und gratinierten Zucchini, Wiener Schnitzel4 mit Feigen und Fritten und abschließend Sachertorte. gerne den Kreuzkofel von der anderen Seeseite aus [↩]mit entsprechend häufiger Suche eines geeigneten Plätzchens [↩]mit Canellonistückchen, in denen von gestern wohl das Fleisch war [↩]eher Wiener Art [↩]

Weiterlesen

Regen? Soll vorkommen…

Ein Haken unseres aktuellen Urlaubs: Die Wetterprognosen sind beginnend ab heute, dem Tag unserer Anreise, einfach grottig. Hat uns aber nicht abgehalten, irgendwas kann man schon machen. Und die Gewitterwarnungen des letzten Aufenthalts hatten sich ja auch nie bewahrheitet. Der Plan für den heutigen Tag also: Mit der Seilbahn bis zur Mittelstation des La Crusc Liftes, von dort an einem kleinen idyllischen See vorbei wenigstens etwas bergauf gehen bis zur Kirche von Heiligkreuz und da dann genießen, was sich an Aussicht so findet, den Wanderweg mit zwischengeschaltetem Klettersteig zum Heiligkreuzjoch1 von Weitem in Augenschein nehmen und zuguterletzt bis La Villa absteigen. Naja, und dann wieder bis zum Auto bei der Talstation laufen. Letzteres wäre zumindest für Annette optional gewesen. Ich hatte schon gesagt, daß ich im Zweifel bei Sauwetter das Auto alleine hole, während sie schon zur Unterkunft geht. Das Wetter hielt von ein paar Tropfen abgesehen ganz gut. Just an der Abzweigung, an der sich Annette gegen den direkten Weg zur Unterkunft entschied, regnete es dann doch genug, um sich wasserfest einzukleiden. Ich machte das ganz flott, denn bei der zu erwartenden flachen Talwanderung wollte ich dem guten alten Poncho mal wieder eine Chance geben. Der Weg zog sich, es ging doch noch gut bergauf und -ab, aber keine weiteren Schwierigkeiten durch den Regen. Der Poncho funktionierte ganz gut und hält mal eben auch den Rucksack trocken. Nur die Waden mussten beim Rückenwind leiden, da war es etwas feucht. Wogegen die kniehohen Gamaschen helfen würden, lägen sie nicht im Rucksack, sondern würden getragen. War aber nicht schlimm. Der etwas ausgedehntere Nachmittag wurde dann gemütlich verbracht, bis der Wecker zum Aufbruch zum Abendessen mahnte. Nach dem Salatbuffet gab es “aufgeblasene Gnocchi”, irgendwie überbacken und was Cremiges. Unter dünn aufgeschnittenem Fleisch versteckte sich neben den Kartoffeln wie gestern auch Polenta. Vanilleeis mit heißen Früchten gab es als Nachtisch und in der Bar noch einen Kaffee. Apropos “Kartoffeln wie gestern”. An sich finde ich es klasse, wenn so gekocht wird, daß alles verwertet wird. Interessant ist hier immer wieder, daß es beim Buffet noch etwas vom Vorabend gibt. Gestern irgendwelche Nockerl, heute Hackbällchen. Auch gerne genommen. Doch wie gerne? Reinsetzen und aufessen wäre die sponatne Reaktion. Eingedenk dessen, daß wir aber immer mit die ersten am Buffet sind, traue ich mich stets nur, eine kleine Menge zu nehmen. Andere sollen auch eine Chance haben. Andererseits wäre es auch zu schade, wenn dann immer noch was über bleibt und möglicherweise irgendwann weggeworfen werden muß. Eine Zwickmühle. und damit den Ansteig zum Heiligkreuzkofel [↩]

Weiterlesen

Technischer Nachtrag

Nur am Rande, weil mal wieder aufgefallen. Auch hier hat sich die Unart eingenistet1 ein offenes WLAN zu verwenden und es dann mit einem Kennwort auf einer zwischengeschalteten Seite “abzusichern”. Was hält der geneigte Leser davon? Ich würde gerne Abstand halten. Erstens ist die Kommunikation zwischen Endgerät und Router damit angreifbarer als bei einer kennwortgesicherten Verbindung. Außerdem nervt es bei meinem kleinen Reiserouter. Der will ja seine Wireguard-Verbindung nach Hause aufmachen und scheitert an der fehlenden Freischaltung durch den Router. Abhilfe: Tunnel abschalten, beliebige Seite von hinter dem Reiserouter aus abrufen, Kennwort eingeben und damit die MAC-Adresse des Reiserouters freischalten (dabei dann eine Internetverbindung herstellen, die das Endgerät für sicher, weil über den Reiserouter aufgebaut, hält, die es aber nicht ist) und dann wieder den Tunnel aktivieren. Besonders nervig, wenn die gastgebenden Router das Prozedere vergessen, sobald der Reiserouter mal ein paar Stunden abgeschaltet ist. Ab dann geht es ja wieder, denn die WLAN-Strecke Endgerät-Reiserouter ist gesichert und ab denn gräbt sich der verschlüsselte Tunnel bis nach Hause durch die Weiten des Netzes. Aber halt: Meh! Und noch ein Nachtrag zum Nachtrag: In der Vorbereitung stellte sich raus, daß der Wireguard-Tunnel sich nicht aufbauen ließ. Hatte doch bei der Einrichtung so schön und einfach geklappt. Zu einfach, denn die Konfiguration2 einfach auf den Client3 zu kopieren, wie es die Anleitung vorsieht, hat einen gewaltigen Fallstrick: Der Server wird per IP angesprochen, was natürlich schief gehen muß, wenn bei jedem Verbindungsabbruch der heimische Router eine neue IP vom Anbieter zugeteilt bekommt. Darum hat man ja einen DynDNS-Dienst und zum Glück funktioniert die Konfiguration genau so gut, wenn man die IP einfach durch den Hostnamen ersetzt. ich meine mich erinnern zu können, daß es anders wäre [↩]die der Server zu diesem Zweck in einem Fenster ausgibt [↩]also in ein Fenster für eine “manuelle Konfigurationseingabe” [↩]

Weiterlesen

Mal wieder in Südtirol

Wie angekündigt hat es uns mal wieder nach Südtirol verschlagen. Gestern auf dem Messplatz in Karlsruhe je einen Test abgegriffen und prompt beim Besuch im griechischen Restaurant eh nicht benötigt. Auch Österreich mochte sie nicht mehr, schon allein wegen Transit und 21 Tage nach der Erstimpfung auch nicht. In Italien waren sie für die Einreise notwendig und für den Fall, daß jemand kontrolliert. Angemeldet hatten wir uns ja. Zur besten Pendlerzeit reihten wir uns in diverse Staus gen Pforzheim und Stuttgart ein. Nicht schlimm, nur nervig. Anstrengender war dann der Stau vor einer Baustelle auf dem Fernpass. Den durfte Annette auch noch fahren, denn beim Puller- und Futterstop auf einem bayrischen Rastplatz hatten wir nicht getauscht. Irgendwie hatte ich die OMV-Tanke falsch verortet, an der wir immer wieder einen Stop einlegen. So durfte ich dann noch Brenner und natürlich die letzten Kilometer auf Südtiroler Landstraßen fahren. Ging flüssig. Die Begrüßung war herzlich, ist auch unser dritter Aufenthalt in dieser Unterkunft. Es wäre der vierte, wäre letztes Jahr nicht geschlossen gewesen wegen Umbaumaßnahmen. Und so führte man uns schon ein wenig stolz in eines der neuen Zimmer, das uns prompt von den Socken gehauen hat. Geräumig, riesiges Bad mit offener Dusche1, Sofa und echtem Doppelbett. Modern, aber nicht ohne Anleihen an der Tradition wie zum Beispiel das Holz mit der stark herausgearbeiteten Maserung2. Abendessen war dann gleich wieder lecker. Das bekannte Salat- und Vorspeisenbuffet, das immer wieder Neues und Überraschendes aufbietet, Spaghetti mit Knoblauch und einer Art gerösteter Semmelbrösel, gefolgt von Hackbällchen begleitet von gegrillter Zucchini und Bratkartoffelscheiben. Abgeschlossen von einem Obstsalat, der definitiv nicht aus dem Eimer kam. Nicht gefolgt von einem Kaffee in der Bar, die im Rahmen der Umbauten jetzt direkt aus dem Speisesaal erreichbar ist und deutlich aufgewertet wurde. Da hatte bereits die hier vorherrschende italienische Rentnerklientel sich ausgebreitet. Durchgeimpft und furchtlos passt da wohl am Besten als Beschreibung. Auch freuen die sich sicher über den Aufzug, der neu installiert wurde. Wir nutzen ihn traditionell nicht, auch wenn unser neues Zimmer ein Stockwerk höher liegt als gewohnt. Annette möchte so was jetzt für daheim [↩]Sandstrahlen? [↩]

Weiterlesen

Gadget: Fritz Powerline

Die alten Netgear-Powerline-Geräte sind ja ganz nett, aber seit einiger Zeit behauptet die Fritz-Box immer wieder, sie würden die Verbindung stören. Nach etwas Recherche gönnte ich mir dann ein Schnäppchen. Einmal Fritz 1220E zum Einspeisen und einmal 1260E fürs Wohnzimmer. WLAN in allen Bändern nahe der Balkontür und LAN fürs Laptop, schön. Das Netgear-Gerät beim Fernseher ließ sich auch einbinden, damit ist alles wieder top. Auch keine Störungsmeldungen der Fritzbox mehr. Auch wenn die maximal mögliche Geschwindigkeit längst nicht erreicht wird und unter Idealbedingungen das WLAN sogar schneller ist, so sind diese Bedingungen selten hier, denn es gibt in Reichweite fast mehr Funknetze als Wohnungen. Da ist das schon zuverlässiger.

Weiterlesen

Erstpieks

Der war vorgestern, ich habe mal abgewartet, ob es mehr zu berichten gibt. Im Prinzip aber alles unspektakulär, jeweils ein dicker Arm und das war’s. Anfahrt begann früh, aber wir waren beide hibbelig noch vor dem Weckerklingeln wach. Mein Termin sollte wohl der erste sein, wie ich von der Dame am Parkplatz erfuhr. Sie war auf dem Weg zur Schicht und sorgte dafür, daß wir vor Öffnung des Impfzentrums schon mal die Sanitäranlagen begutachten durften. Das Schild, an der Parkplatzeinfahrt, nach dem man bis 5 Minuten vor seinem Termin im Auto sitzen bleiben soll, war aber wohl nur Deko. 10 Minuten vor meinem Termin hatte sich schon eine Schlange von über 10 Leuten gebildet. Die Überraschung dann beim Einlaß. Annette durfte problemlos mit mir zusammen rein, obwohl ihr Termin eigentlich erst eine Stunde später sein sollte. Denn der Termin von der abgebrochenen Telefonverbindung war noch drin, sie hatte somit auch einen fünf Minuten nach mir. Also zwei Termine. Wir hatten explizit angefragt gehabt, ob wie die Buchung vervollständigen können und es hieß, der Termin wäre bereit (anderweitig?) vergeben. Auch hätte der junge Callcenteragent beim Verbindungsabbruch schlicht meine Mailadresse für die Bestätigung verwenden können, war eh ein Anruf. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Ebenso jammern könnte ich darüber, daß inzwischen in Karlsruhe wohl alles geimpft wird, was bei drei nicht auf den Bäumen ist. Und uns steht noch mal die Fahrerei bevor. Aber egal, nett war es und wir gönnten uns in der örtlichen Bäckerei noch je eine Fleischkässemmel. Genauer zwei, denn der Fleischkäse war so dick geschnitten, daß wir uns die Scheiben halbieren und auf ein zweites Brötchen legen ließen. Rückweg war auch ereignislos, kein Stau, nichts. Viel Aufwand alles in allem, aber der etwas frühere Zeitpunkt hilft uns hoffentlich im Urlaub. Stichwort entfallende Testpflicht in Südtirol bereits nach der Erstimpfung.

Weiterlesen