Oktober 2008
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archive

Kategorien

Zurück

Gerade angekommen. Die Rückfahrt war nicht lustig. Irgendwie hatten wir nicht mit eingeplant, daß durch den Feiertag am Freitag ja ein langes Wochenende entstanden war (zumindest für die nicht im Einzelhandel beschäftigten) und heute wirklich alles unterwegs war. Bis übern Brenner gings sogar noch recht gut abgesehen von überforderten deutschen Rentnern auf kurvigen italienischen Landstraßen, die das Credo pflegten, daß man schon aus eigener Kraft überholen müssen, wolle man schneller sein. Und dann Kampflinie fahren trödeln.

Der Fernpaß und seine Peripherie war grauslig wie immer. Diesmal wars ein Tanklaster, der erst an einem Radfahrer lange nicht vorbeikam und dann hinter einem Trecker herjuckeln musste. Der Radfahrer war für mich ein Gipfel des Egoismus. An einem solchen Tag eine solche Paßstraße mit dem Rad zu blockieren befahren ist echt der Hammer. Mich würde schon stören, ständig knapp von einem Auto überholt zu werden. Aber für die 5min Schrittempo, die eine unübersehbare Kolonne hinter ihm fahren durfte, sieht seine Ökobilanz ziemlich mies aus. Wahrscheinlich dürfte er zeitlebens nicht mal mehr ausatmen.

Kurz vor Ulm hatte uns die Rückreisewelle dann endgültig in ihrem eisernen Griff. Durch Ulm sind wir gar nicht erst gefahren, weil immer wieder mal am Kreuz Stau gemeldet worden war, was sicher nicht wenige zu dieser Abkürzung bewogen haben dürfte. Nur ist da Baustelle, den entsprechenden Stau hatten wir schon auf der Hinfahrt an einem „normalen“ Tag gesehen. Bis hinter Stuttgart respektive Leonberg zog sich der mal zähe, mal stockende, mal stehende Verkehr dahin. Unser Besuch bei einer nicht ganz so rühmlichen Raststätte (lieber futtern als im Stau stehen und zu spät zum Futtern heimzukommen) half wenig. Erst bei Pforzheim gings dann wirklich flüssig. Macht zwei kurze Pausen und ansonsten nur Fahrt zwischen 10:14Uhr und 21:02Uhr.

Aber wir sind daheim, es war schön und am Samstag abreisen wäre indiskutabel gewesen. Einerseits war die Wanderung am Samstag bei strahlendem Himmel im Schnee zu schön, andererseits hätten wir dann ja auch gleich am Freitag fahren können – och nö.