März 2013
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archive

Kategorien

Desfiladero de los Gaitanes

Ich war schon nahe dran, heute einen Bummeltag einzulegen. Aber Bewegung schadet nie, auch wenn wir nichts richtig vorbereitet haben. Bei einer Gruppe Stauseen in der Nähe sollte sich aber was finden. Wobei „in der Nähe“ relativ ist…

Nach dem Morgenprogramm gabs heute mal wieder Frühstück vom Buffet. Bzw. das Spiegelei und das Omlette auf Bestellung aus der Küche, ansonsten ist es hier im ländlichen 4-Sterne-Schuppen recht übersichtlich. Aber mit schöner Aussicht. Dann gings los. Über kleine Straßen führte uns der Oregon Richtung Ziel. Kleinste Straßen sogar, wie es sich im Bereich des Hotels kaum vermeiden ließ. Gerade mal Zweispurig und gerne auch mal mit 10m Schotterbaustelle quer rüber garniert. Wobei „gerade“ kein Wort ist, das man mit diesen Sträßchen in einem Satz verwenden sollte. Bestes Reiseenduroterrain.

Dazu kam noch eine relativ sinnfreie Wegführung. Nachdem wir auf kleinsten Sträßchen südwestwärts gefahren waren, wollte das Navi auf kleinster Straße wieder nordwestwärts. Meinetwegen. Sogar das Schlammloch, unter dem sich ein Teil der Straße versteckte, meisterte der kleine Fabia. Doch bald stand ein Baustellenzaun quer über die Straße mit schlendernden Rebhühnern davor und einer zusammengebrochenenBrücke dahinter. Umdrehen. Immerhin fand sich dann eine gut ausgebaute Straße, die uns bis zu den Seen brachte. Das letzte Stück in den Park war natürlich wieder klein und langsam, aber nach insgesamt 75km in über 2 Stunden waren wir am Ziel. Tafel mit Tourbeschreibung gesichtet und fotografiert, dann losgestiefelt. Zwei Stunden soll das ganze dauern. Wir brauchten mit Fotos und Abstechern kaum mehr als anderthalb. Spanier sind keine Norweger, was das angeht. Zum Glück. Die Wanderung selbst war zwar nicht der Riesenbringer, aber es gab nette Aussichten. Vier Stunden Fahrt mögen dafür übertrieben sein, aber was solls.

Da wir nicht einmal Einblick in den spektakuläreren Teil der Schlucht hatten, wollten wir einen Abstecher nach El Chorro machen. Von dort sollte es eine Möglichkeit für einen kurzen Blick geben. Fand sich aber nicht. Dafür fand der Oregon schon beim Start, daß wir für den Rückweg zum Hotel diese Abzweigung nehmen sollten. Direkt ostwärts ohne den Riesenschlenker in den Süden und ohne die Sackgasse führte die Route. Aha. Ein Grund mehr.

Gut, die Strecke nach El Chorro ist eher touristisch klein, aber auch kaum langsamer zu fahren als der Umweg. In El Chorro gabs zwar dann doch nichts zu sehen, aber wir waren mit zwei kleinen Verfahrern nach 32km und 1,5h (mit kleiner Pause an einer Tankstelle) wieder im Hotel. Passt. Dabei wurden wir noch von einer Ziegnherde kurz ausgebremst, die der alte Hirte jedoch gut im Griff hatte.

Frischmachen und Bloggen, Annette liest draußen wein wenig. Und hier zieht eine große Kinderschar ein. Schreiend. Sie müssen sich auch Mühe geben, das Gepolter der Trollies ihrer Eltern auf dem Fliesenboden zu übertönen. „Silence Hotel“ steht an der Tür. Na wenn das so ist, wird das schon stimmen.

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>