September 2017
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Archive

Kategorien

Aosta nach zwei Tagen

Erst mal zur Anreise gestern. Ging halt erst mal quasi wieder durch die Po-Ebene, raus aus dem einen, rein ins andere Tal. Unterwegs beschlossen, daß wir nicht nur im Val d’Ayas wie geplant reinschauen, sondern auch das weiter vorne im Aostatal gelegene Val di Gressoney mitnehmen. Gut, dadurch wurden es geringfügig mehr als die angepeilten 200km pro Tag.

Das Ende der Sackgasse im ersten Tal war leider unspektakulär, ein Parkplatz eines Skilifts. Aussicht zum Monte Rosa gab es da auch nicht und unterwegs fehlten die Haltemöglichkeiten. Mittagspause machten wir dann an einem eigentlich gebührenpflichtigen Rastplatz. Die Gebühren werden wohl aber wegen den Grills erhoben, die nicht an waren und somit auch niemand da, um zu kassieren. Essen gab es eh nicht, da das Frühstück1 üppig war. Gut, Annette hatte einen Apfel.

Ähnlich im nächsten Tal. Abruptes Ende ohne Aussicht auf die vergletscherten Gipfel des Talschlusses, kein Haltepunkt auf dem Weg hoch, der gefallen hatte. Direkt nach dem Wenden dann eine Gelateria. Das wär’s, dachten sich auch die Blasen. Pustekuchen, trotz Kaiserwetter und Tischen auf der Terrasse war zu. Dann halt kurze Rast auf der nahen Wiese samt Ausflug in die Büsche. Dann zog es sich aber auch. Abwechslung bot der Colle di Joux mit seinem Blick auf das, was wir bisher für den Mont Blanc halten. Mal sehen, ob er es wirklich ist. Doch auf der langen Abfahrt nervte erstmals wieder die Schulter und die Bundesstraße nach Aosta zog sich. Ich mag knauserig sein2 und was gegen Autobahnen haben, aber man kann sie empfehlen. Die Aussicht ist sicher genau so gut und es schont Zeit und Nerven.

Etwas nervig dann auch die Unterkunft. Tatsächlich eine kleine Ferienanlage mitten im Ort. Wobei die Orte sich eh nahtlos an die Durchgangsstraße reihen. Eben, Durchgangsstraße. Lauter, als gedacht und wir bekamen auch noch das Häuschen direkt vorne zugewiesen. Auf Nachfrage konnten wir uns für eine Wohnung im Haupthaus entscheiden. Etwas weniger von der Straße zu hören, dafür umso hellhöriger, was die Nachbarwohnung und vor allem die der Eigentümerin darüber angeht. Fliesenboden offenbar und heute abend reichlich stühlerückende Gäste. Die aber zum Glück vor 22Uhr wieder weg waren.

Duschen etc, schnelle Fahrt zum Supermarkt für das Nötigste und Abendessen 1km Fußweg entfernt. War ganz lecker, aber Hunger hatte ich nicht mehr. Dafür aber Annette, die diesbezüglich allmählich mordfähig wurde. Witzig auf dem Heimweg: Ein Bauernhof hat nicht nur einen Hofladen, sondern auch einen Automaten für Milch, Joghurt und Käse. Annette konnte da nicht widerstehen.

Fazit: Eigentlich unnötig und erlebnislos länger als nötig unterwegs gewesen, deshalb etwas dünnhäutig. Aber alles wird gut.

243km in 6h32 abzüglich 1h33 Pausen

Heute blieb dann das Motorrad stehen. Mit dem Bus3 in die Stadt rein, Sightseeing. Und Shopping ohne Einkaufen für Annette. Römische Ruinen, alte Kirchen mit archäologisch erkundeten Kellern und so weiter. Dieses Wochenende sind die ganzen Museen und Sehenswürdigkeiten kostenlos, praktisch. Zu Mittag waren wir in einem etwas versteckten, aber sehr niedlichen Lokal eingekehrt. 15€ für drei Gänge sind nicht schlecht. Frei von der Karte wählbar, nix Tagesgericht! Auch das hier so verbreitete Pane&Coperto4 war schon mit drin.

Abschließend zog sich der Weg ein wenig zu einem eigentlich recht interessant gemachten Museum, das über einer Ausgrabungsstätte gebaut wurde. Megalithen sind hier das Stichwort. Gut gemacht. Die Ausstellung moderner Kunst am Ende, auf die Annette eigentlich scharf war, fiel da mächtig ab. Da kann man schon ein schlechtes Gewissen haben, daß sie in ihren Schläppchen5 so weit gelaufen war.

Dafür gab es dann wieder den Bus für den Rückweg. Erst noch bis zu einem großen Supermarkt, wo wir uns noch ein wenig mit Tee und Salat eindeckten. Witzig hierbei der Busfahrer. Aosta ist offiziell zweisprachig und so hatte ich keine Hemmungen, auf Französisch zu fragen, ob das der richtige Bus in die Richtige Richtung wäre und ob man bei dem gesichteten großen Supermarkt vorbeikäme. Zurück kam auf Italienisch die Bestätigung und wie man von der Haltestelle dort hinkommt. Was wiederum ich irgendwie verstand. Nur erkannten wir die Haltestelle nicht, jedoch drückte der Fahrer selbst auf den Haltewunschknopf und sagte uns, daß dies nun unsere Haltestelle wäre.

Apropos schlechte Gewissen: Das habe ich auch all denen gegenüber, die sich in der letzten Zeit so viel Mühe gegeben hatten, mir bei der Vermeidung von Milchprodukten zu helfen. Voerhersehbar habe ich hier all ihre Bemühungen zunichte gemacht und munter Mahlzeiten mit Milchanteil konsumiert. Geht praktisch nicht anders. Allerdings leide ich auch deshalb: Die ersten fetten Pickel sind schon wieder aufgetaucht, mich juckt es allenthalben und nach dem Mittagessen war es mir schon etwas übel. Wobei sicher nichts verdorben war, Annette und ich haben jedes Gericht geteilt und sie hatte keine Beschwerden.

Print Friendly, PDF & Email
  1. bei der Unterkunft inklusive, kann man nicht verfallen lassen! []
  2. Maut! []
  3. 1,50€ pro Nase und Strecke jeweils, zur Vollständigkeit []
  4. Wörtlich Brot und Besteck, aber eher sowas wie Bedienung und so []
  5. Und ich sagte noch: Zieh die Wanderschuhe an! []

Leave a Reply

 

 

 

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>