Die Versuchung

Kaum schreibe ich was zum Thema, schon sendet man mir die Versuchung. Ja, der Händler, von dem ich eigentlich weg will, bietet mir ein Gerät an von dem Hersteller, dem ich auch nicht mehr so wohlgesonnen bin. Nein, nicht als Umtauschoption (mit Aufpreis) für mein aktuelles marodes Gerät, sondern profan als Werbung. Zwei Gründe sprechen also schon mal dafür, den Gedanken sofort zu verwerfen. Ich vergleiche dennoch mal die beiden Geräte, vielleicht werde ich mir dann klar, was ich wirklich will.

Der Einfachheit halber nehme ich die Variante des Lenovo, die der besagte Händler anbietet. Dann fällt der schon mal als Kriterium raus. Wir reden ansonsten über eine Preisdifferenz von 230€, mal so als Hausnummer.

  • Größe
    Das Trekstor ist mit 11,6″ kleiner als das Lenovo mit 15,6″, aber beide haben 1920×1080 als Auflösung. Kompakteres Gerät steht hier dem gegenüber, daß man bei der Größe schon die Schrift hochskalieren muß, um es lesen zu können. Sprich Bildpunkte verschenkt. Unentschieden.
  • Prozessor
    i5-7200 vs Celeron N3350, klar versenkt. Ist es aber den Mehrpreis wert?
  • Speicher
    8GB vs 4GB, auch hier liegt das Lenovo vorne. Eigentlich deutlicher, denn es hat auch dedizierten Grafikspeicher in dieser Variante. Speicherengpaß macht mir Bauchweh, trotz schneller SSDs heutzutage. Punkt Lenovo.
  • Massenspeicher, ehemals Festplatte
    256GB SSD vs. 64GB SolidState sind auch erst mal eindeutig. Gut, die 64 würden dank der erlernten Spartechniken wohl wirklich für Windows reichen. Bildbearbeitung oder gar Videos auf Reisen wären aber mit dem Trekstor wieder schwer bis hinfällig. Interessant sind aber die Erweiterungsmöglichkeiten: Das Trekstor schluckt auch eine SSD im M2-Format, möglicherweise sogar als Systempartition. Damit ginge wieder einiges. Außerdem liegen die Anschlüsse günstiger als beim alten, externe Platten sind wieder eine Option. Das Lenovo hat sowohl einen SATA-Anschluß als auch eine M2-Slot. Beim vorliegenden Angebot wäre also zu prüfen, an welchem die verbaute SSD hängt. M2 wäre klasse, dann wäre der SATA frei für eine Magnetplatte. Mal eben 1TB mitnehmen im Gehäuse… Unentschieden, dem Preis nach betrachtet.
  • Stromversorgung
    Der Haken beim jetzigen. Das neue Trekstor hat einen dedizierten Stromanschluß mit 2A@12V, das sollte reichen. Beide müssen halt mit einem dedizierten Netzteil leben. Es sei denn, der nächste Punkt greift beim Trekstor, dann hätte das da die Nase vorn. Im Gegenzug hat das Lenovo die Möglichkeit, einen zusätzlichen Akku1 anstelle des optischen Laufwerks einzuschieben. Punkt Lenovo.
  • Anschlüsse
    Haben beide eigentlich alles, was ich brauche. Das Lenovo ein wenig mehr von der Stückzahl her, das Trekstor dafür einen neueren Typ C Anschluß. Sehr geil wäre hier, wenn der als alternative Lademöglichkeit dienen könnte. Quasi wie beim jetzigen, nur mit mehr Power und so ein Ladegerät hat man auch mal dabei, wenn das dedizierte Netzteil daheim bleibt. Auch hier ausgewogen.
  • Bildschirm
    Über die Größe schrieb ich schon. Beide kann man zumindest flach ausbreiten. Das Trekstor kann zusätzlich noch bis 360° geklappt werden, aben als Tablet oder dazwischen als sog. Tent oder Stand. Und ja, das Trekstor hat einen Touchscreen. Ich schrieb schon mehrfach, daß der nicht zwingend notwendig ist. Aber wenn er funktioniert, ist es schon nett. Gerade in den Haltungen, die das alte Trekstor gar nicht beherrscht. Kein eindeutiger Sieger. Das größere Lenovo vermag die Pixel besser nutzen, ist aber eben größer. Das kleinere Trekstor hat einen Touchscreen. Tendenziell Trekstor, aber siehe nächsten Punkt.
  • Qualität
    Bringe ich hier mal ein. Glücklich bin ich mit dem Trekstor nicht und das neue könnte auch so ein Fall sein. Lenovo ist nichts geringeres als die Notebooksparte von IBM, quasi. Das Scharnier geben die z.B. auf mindestens 16 Mal auf- und zuklappen täglich für 5 Jahre an. Allein schon mechanisch wertiger wird das Lenovo sein. Aber auch teurer.
  • DVD
    Der Vollständigkeit halber erwähnt. Als Installationsmedium nicht mehr notwendig. Brennen unterwegs wurde nie praktiziert, zur Not gibt es für schmales Geld externe Lösungen. Hat das Lenovo.

Derzeitiges Fazit für mich: Das Trekstor hat das Potential zum Sparen, aber auch zum Ärgern. Wie über die aktuelle Kiste. Es hat, was ich brauche, aber nicht mehr. Das Lenovo ist besser als der Schreibtischrechner, wäre also wohl eher im Dauergebrauch. Kostet aber auch mehr. Als Vollzahler hauchdünn mein Favorit. Sollte es mangels Reparaturerfolgs beim alten ein Angebot von Trekstor geben, kann ich damit leben. Sollte der Händler beide Optionen dann doch zum Verrechnen anbieten – tja, ich bin immer noch ratlos. Darum sind Meinungen mal sehr willkommen.

Print Friendly, PDF & Email
  1. 29€ []

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.