September 2018
M D M D F S S
« Aug    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Archive

Kategorien

Lübeck

Heute also mal Familienausflug wieder. Bei nicht ganz so gut angekündigtem Wetter sollte es nach Lübeck gehen. Mit der Bahn war so eine Idee, die aber spätestens verflog, als ich ein Parkhaus mit 6€ Tagespreis ausgemacht hatte, das näher an der Innenstadt liegt als der Bahnhof. Von den anderthalb Kilometern (oder so) hier in Scharbeutz ganz zu schweigen.

Haken bei der Anreise: Brücken werden hier auch mal hochgeklappt mit entsprechenden Wartezeiten. Nunja. Innenstadt war ganz nett, wir teilten uns auf und gingen zu zweit auf Entdeckungstour. Holstentor war Pflicht und ganz in der Nähe trafen wir uns auch schon bald zum Mittagessen. Nach etwas Uneinigkeit wurde es dann das BlockHouse, vor dem wir eh gerade standen. Eigentlich fast einen eigenen Eintrag wert.

Kurzfassung: Bei Annette und dem Schwiegerpapa war das Fleisch doch etwas mehr als medium gebraten und schon etwas zäh. Was beide aber erst monierten, als der Teller leergeputzt war. Mein Burger war etwas seltsam, was aber auch an meinen Hinweisen bei der Bestellung liegen konnte. Wegen dem Sauuerrahm wollte ich keine Ofenkartoffel und begründete das mit meiner Milchunverträglichkeit. Ob es je ein (milchhaltiges) Brötchen gegeben hätte, weiß ich nicht. Jedenfalls kam nur ein Patty mit den Pommes an und der wohl obligatorische Kanten des hauseigenen Brotes, bei mir jedoch ohne Knoblauchbutter. Den Kraustsalat ließ man wegen der enthaltenen Milch netterweise auch gleich weg. Im Gegenzug berechnete man nichts für die Chilisoße und das zusätzlich bestellte Brot. Zudem gab es für jeden ein Geschenkbeutelchen mit der hauseigenen Pfeffermischung als Entschuldigung für den verfehlten Garpunkt. Ist ja auch ganz nett.

Und weiter? Zu zweit durch die Innenstadt, Annette in Läden schnuppern lassen und Sehenswürdigkeiten finden. Den Mariendom gab es dann auch nur von außen, weil gerade ein Gottesdienst begann. Und von außen wirken die Backsteinkirchen hier im Norden, so imposant ihre Größe dennoch sein mag, schon was kahl und nüchtern.

Kurz nach drei wurde telefonisch zum Aufbruch geblasen. Die paar Kilometer bis Scharbeutz zogen sich wieder dank Hubbrücke und generellem Verkehrsaufkommen, aber es ging. Schneller als mit der Bahn allemal. So konnten wir dann auch wieder zum Abendprogramm übergehen…