Juli 2019
M D M D F S S
« Jun   Aug »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Archive

Kategorien

Rest vom Urlaub

Ja, die Meldungen kommen sporadisch. Heute fuhren wir einen Tag früher als geplant zurück. Der Vermieter nahm es gelassen und das Geld nur für die tatsächlichen Übernachtungen. Uns hielt nichts mehr. Die Wanderungen waren eher Beschäftigungstherapie und der Tod eines Freundes mit ungewissem Bestattungstermin tat ein Übriges.

Weiterlesen

Zwischenstand von der Grenze

Nach dem letzten Tag in Cortina gingen wir an die Grenze. Nicht unsere, sondern die zwischen Italien und Slowenien. Dort liegt unsere aktuelle Unterkunft. Ich mache das Ganze mal im Stil des letzten Beitrags:

Weiterlesen

Letzter Tag Cortina

Ja, wir sind zwischnezitlich in Cortina. Seit Sonntag. Der Schlechtwettertag wurde irgendwie immer nur angekündigt, aber nie wahr. Bzw. es fand sich immer irgendwas, statt einfach mal die Füße hochzulegen und mir etwas Zeit zum Schreiben zu geben. Allerdings auch: Meine frisch überstandene Erkältung hat mich wohl zumindest so weit mitgenommen gehabt, daß ich nach dem Abendessen schneller eingeschlafen bin als Annette. Und das ist normalerweise mein halbes Stündchen für den Reisebericht.

Weiterlesen

Heiligkreuz

Heute sollte es etwas leichter werden. Und kürzer. Naja, immerhin noch 600 Höhenmeter. Aber nur wenige Stunden, genau passend für den Regen, der am Nachmittag einsetzen sollte.

Immerhin waren es ein paar Kilometer mehr zu fahren. Samt Baustelle unterwegs und Single Track auf den letzten drei Kilometern.

Der Anstieg ist von Anfang an eher steil und die Aussicht gering. Na gut, später wurde es immer besser. Bis zu den Zillertaler Alpen reicht der Blick, die ebenso leicht wolkenverhangen waren wie immer wieder auch der Peitlerkofel, Sassongher, Sella und Marmolada, die am besten Aussichtspunkt allesamt im Blick sind. Bei Heiligkreuz dann Bratkartoffeln für Annette und ein Radler für mich.

Der Rückweg ging auch erst mal noch bergan und näher an den Steilwänden von Heiligkreuzkofel, Zehnerkofel und wie sie alle heißen. Gegenüber konnten wir immer klarer auch unseren traditionellen Anstiegsweg zum Sassongher erkennen. So richtig regnen wollte es nicht, nicht mal wirklich bedeckt war es. So brutzelte die Sonne immer weiter auf die vom Vortag gerötete Haut.

Auf den letzten 500m wurde es dann doch noch feucht. Aber schon auf dem Rückweg brannte schon wieder die Sonne. In La Villa hatte es gar nicht geregnet, wie man uns in der Unterkunft versicherte.

Insgesamt ein gutes Einlaufen für morgen. Nur die Steigungen sind irgendwie immer noch nervig.

Nachtrag: Eigentlich wollte ich noch das Abendessen abwarten, um es hier zu erwähnen. Bis zum 17.07., unserem letzten Tag in Cortina, kam ich aber nicht mehr zum Bloggen. Deshalb gibt es auch keine einzelne Auflistung.

Fanes-Alm

Was Leichtes zum Aufwärmen und um zu sehen, wo man steht. Das ist immer ein guter Einstieg in den Wanderurlaub. Wie auch immer die Fanes-Alm hier reinpasst. Aber wir entschieden uns dafür, wo wir die Wanderung all die Jahr als für zu leicht verschmäht hatten.

Kurz: Der Anstieg direkt am Anfang ist knackig und als Abstieg am Ende der Wanderung fies. Dann ein stetes Auf und Ab. Nur einmal geht es lange eben geradeaus, so wie die Beschreibung irgendwie für den größten Teil es suggerierte. Am Wendepunkt, dem Rifugio Lavarello, geht es noch mal ein Stück bergab bzw. wieder den Berg hoch. Irgendwo müssen die 700 Höhenmeter ja herkommen. Aber nicht nur das vor Ort gebraute Bier der Hütte oder die Knödel in der Brühe1 entschädigten für die Mühen. Vor allem die ständig wechselnden Aussichten wissen zu begeistern. Wow, immer wieder gibt es was neues, spektakuläres zu sehen.

Ansonsten waren die Mountainbiker nett anzusehen, die ihre Geräte immer wieder bergauf oder bergab trugen. Naja, wenn sie mal fuhren, waren sie ja schnell und unspektakulär vorbei.

Redlich geschafft brauchten wir fürs Abendessen zum Glück2 nicht mehr aus dem Haus, sondern nur noch drei Stockwerke runter. Dort lockten wieder die Salatbar, überbackene Macceroni mit einem Klecks Tomatensoße und ein Schnitzelchen mit Pilzen und Käse drüber, samt Bratkartoffeln und Erbsen dabei. Der Nachtisch war Apfelstrudel. Ach ja, und wieder schmeckte der rote Hauswein, von dem ich gestern eine Literflasche geordert hatte und die aufbewahrt und aufgetischt wird.

Und überhaupt, wenn man sich jetzt über Käse und Konsorten wundert: Selbst wenn ich den Kram zu vermeiden versuche und Extrawürste braten lassen wollte, es würde kaum klappen. Also genieße ich, was ich sonst so konsequent auslassen muß. Gilt auch für das Frühstück. Ist eh inklusive. Da kann man auch zugreifen. Dafür reicht mir ja auch mittags das Radler.

  1. für Annette []
  2. oder nennen wir es Planung? []

Auf dem Weg nach Süden

Südtirol mal wieder. La Villa mal wieder. Die Pension von 2014 mal wieder. Mit all der Planerei und all den Dienstreisen sollte es was werden, das keinen großen Planungsbedarf hat.

Der Weg war auch klassisch. A8 und A7 bis Füssen. Kurz vorm Grenztunnel dann in einem Gewerbegebiet noch mal günstig1 getankt. Und dann die Erinnerung, daß der Sprit in Österreich so viel billiger wie er in Italien teurer ist. Naja, dafür war dann nicht nur der Fernpass überfüllt, sondern auch die Tankstellen an seinem Rand.

Nervig war dann das Navi. Mit frischen Verkehrsdaten aus dem Internet gefüttert meckerte es ständig. Wir wollten die Autobahn bis zum Brenner mit seiner Sondermaut vermeiden. Trotz Hinweisen, daß die Österreicher das nicht mögen und deshalb Landstraßen für den Durchgangsverkehr sperren. Und das Navi nahm eine Straßensperrung zum Anlaß, von einer unvermeidlichen Autobahn zu fabulieren. Letztendlich war es eine kleine Umleitung in die Parallelstraße und hatte eigentlich mit der Autobahn nichts zu tun.

Brenner war trotz Warnungen im Radio dann unspektakulär. Das Pustertal zog sich wie immer, dafür war das Gadertal dann wieder spaßig zu fahren. Pünktlich zum Ende der Radveranstaltung checkten wir in der Unterkunft direkt am Beginn der Straßensperrung ein.

Lecker Abendessen gab es dann noch in der Unterkunft. Wir haben ja Halbpension gebucht. Melone mit Schinken gab es vorneweg, dazu Salat vom Buffet. Das Gnocchi, die eher wie Griesnockerl wirkten und in Butter getränkt waren. Für milchfreie Ernährung gibt es hier eh keine Chance. Kalbsbraten mit Spinat gab es hinterher, dazu Kartoffelpürree. Abschließend Vanilleeis mit heißen Himbeeren. Ich werde es wohl büßen müssen in ein paar Wochen…

  1. für deutsche Verhältnisse []