September 2019
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Archive

Kategorien

Bin el Ouidane

Nahe Bin el Ouidane, 29.09.2019 06:20 Uhr Ortszeit

Eine relativ einfache Straßentour sollte es gestern werden. Wobei die Navis erst mal eine Abkürzung nehmen wollten, die auf der Papierkarte gar nicht drauf ist. Da waren wir skeptisch. Selbst die 30km längere Variante, die nicht gleich ganz außen herum über Beni Mellal führt, hatte unbefestigte Abschnitte eingezeichnet. Aber alles wurde gut.

Nach dem Frühstück um 8 Uhr, was hier wohl landesüblich ist, brachen wir bei frischen 15°C auf. Immerhin über 2000m Höhe. Und die hielt sich erst mal, auch wenn es immer wieder über Pässe ging. Aber einfach ins nächste Hochtal. Doch die Sonne kam raus und die Straßen waren gut, aber teilweise sehr frisch1 ausgebaut. Wir kamen gut voran. Die kurzen geschotterten Abschnitte bei Baustellen oder Furten fielen kaum auf.

Die Abzweigung auf unsere Route in einem Ort machte zunächst skeptisch. Aber gut, laut Karte ein Stück unbefestigt. Ich preschte erst mal vor, weil ich etwas loswerden musste. Die Nachbarn versuchten Wasser zu kaufen, weil sich auf der ganzen Strecke bisher nichts gefunden hatte. Ergebnis des Versuchs: Abraten muß man von der Strecke nicht, üblich wäre aber schon der Umweg über Beni Mellal. Und abgepacktes Wasser gibt es bestenfalls in kleinen Flaschen gekühlt, denn das kaufen nur Touristen und die hat es in dem Ort nicht. Ähnlich war die Situation im Ort unserer letzen Übernachtung gewesen, weshalb wir ja ohne Aufstockung der Reserven aufgebrochen waren.

Die unbefestigte Straße war zumindest teilweise betoniert (gewesen), was in Abwechslung mit dem Schotter eher nervte. Inzwischen weiche ich gerne auf den Seitenstreifen aus bei Gegenverkehr, fahre dann aber doch nicht länger dort. Der Schotterstreifen verschleißt halt auch viel schneller und die Staubfahne muß auch nicht immer sein.

Letzte Abzweigung vor der Unterkunft und eine Tanke. Mit Cafe, eher Fernfahrerkneipe. Neben Sprit gönnten wir uns dort eine kalte Cola im Schatten eines Baumes. Zuvor hatten wir noch etwas Süßkram mit unserem lauwarmen Wasser gefuttert. Immerhin wieder weit über 30°C. Gekonnt öffnete die Bedienung die Flaschen mit einer Hand, mit der er Kapselheber und Flasche gleichzeitig hielt. Nachdem ich heute morgen zum dritten Mal rennen musste, finde ich das nicht mehr so toll, hatte er seine Griffel doch um den kompletten Flaschenhals gelegt. Mal sehen, wie sich das entwickelt.

Als wir dann die Unterkunft gefunden hatten, machten wir alles klar, futterten noch eine Kleinigkeit und schon kam auch der junge Mitreisende an. Wäsche waschen, duschen, abhängen und Tagestour planen. Abendessen ist hier quasi ein Überaschungs-Tagesmenü. War nicht schlecht, die Fischtajine, aber für heute abend werden wir wohl auf a la carte wechseln.

Aus aktuellem Anlass noch mal ein paar Sätze zu den Kindern am Wegesrand. Das sind manchmal, wohl nach Schulschluß, regelrechte Schwärme. Kleine Gruppen, so bis zu 3, die dann auch meist zurückhaltend sind, bekommen gerne auch mal ein Bonbon zugesteckt. Wer einem dreist zum Anhalten zwingen will, dafür auch schon mal eine Staubfahne beim Beschleunigen, wenn man sich durchgewurstelt hat. Ist man langsam genug, so hört man wie bei der vorangegangenen Übernachtung im Ort von den Buben auch irgendeinen unverstandenen Satz, der auf Dirham endet. Plumpes Betteln um Geld. Worauf man nicht eingehen soll, denn die bekommen sogar welches dafür, daß sie in die Schule gehen. Wenn sich Touristen anbetteln kurzfristig aber mehr lohnt, dann sieht es schlecht aus für die Bildung. Auch wurde wieder abgeklatscht bzw dazu aufgefordert. Anlass für diesen Absatz. Immer wieder ganz witzig, auch wenn manche Hände aussehen, als hätte man sie vorher absichtlich noch schnell beim Schaf hinten rein gesteckt. Da ziehe ich auch mal weg, was aber auch die Kinder gerne mal machen. Verarscht halt. Gestern standen auch welche links und ich hielt auch mal da die Hand raus. Prompt hielt der Bursche meinen Handschuh fest, der sich aber natürlich nicht abstreifen ließ. Dafür verdrehte ich mir die Schulter ein wenig, die gerade eh zicken macht als würde das Impingement wieder losgehen. Da sinkt die Kinderfreundlichkeit rapide.

Heute soll es eigentlich eine Runde von 200km auf Landstraßen durch die Berge geben. Keine Offroadsachen. Eigentlich deshalb, weil ich heute morgen inzwischen zum vierten mal rennen durfte. Da ist noch alles offen.

Print Friendly, PDF & Email
  1. Rollsplit []

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>