September 2019
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Archive

Kategorien

Zweiter Morgen an Bord

Immerhin noch kein Lagerkoller, aber langsam sollte man ankommen.

Immerhin gab es als Highlight gestern Vormittag den Zwischenstopp in Barcelona. Und damit auch absehbares Mobilnetz zusätzlich zu der unerwarteten Reichweite der Funkzellen an der Küste. Viel Aussicht auf die Stadt gab es leider nicht, aber immerhin. Die Umladerei lenkte auch ein wenig ab. Wie vermutet verliessen uns die Trucks der MotoGP-Rennteams von KTM und Yamaha. Auch einige Mitreißende, praktisch durch die Bank, während die Zugestiegenen eher Marokkaner sind. Deren Anteil stieg dadurch beträchtlich und das ganze Flair an Bord ist mittlerweile deutlich arabischer. Selbst Passagiere, die schon seit Genua an Bord sind, packen auf dem Sonnendeck die Shishas aus. Man fühlt sich mehr unter sich und sichtlich wohler.

Frühstück war eher karg, was mich nicht stören würde. Aber ein Winzbrötchen1, ein Tiegelchen Marmelade oder Honig, ein Bröckchen Butter und ein Croissant sind einfach zu wenig, um satt zu sein, aber genug, um eher mehr Appetit zu bekommen. Immerhin ist der Kaffee hier gut.

Durch Barcelona ging die Zeit bis zum Mittagessen gut rum und für eine Dusche reichte es auch noch. Ging in dem Winzbad erstaunlich gut. Insgesamt lässt der Kahn seine 23 Dienstjahre zwar sehen, der Staubsauger kommt nicht wie im Sternehotel in jede Ecke und manches ist etwas abgeschlagen, aber es funktioniert.

Mittagessen war dann etwas enttäuschend. Fiel zumindest stark ab im Vergleich zum Vorabend. Da da die Kartoffeln schon ein Geschmäckle hatten, traute ich mich nicht an das Gulasch mit Kartoffeln. Huhn ist auch raus, dafür gab es noch Pangasiusfilet. Sogar gerade ein frisches Blech aus der Küche. Das hatte man aber wohl zu früh rausgegeben. An einer Seite war die Panade noch etwas loser und die dickeren Stellen auch noch nicht ganz durch. Dafür waren die Gnocchi mit Pesto ganz in Ordnung. Das gedünstet Gemüse, Bohnen und Möhre, war recht fad. Der Trick ist hier wohl Olivenöl und Salz, beides vor der Kasse stehend. Naja, satt waren wir.

Und bis wir die Köpfe über den Karten zusammengesteckt hatten, war auch ein guter Teil des Nachmittags rum, dann noch etwas rumlümmeln im Halbschatten auf dem Achterdeck und Plaudern. Kam sogar nicht mal zum Schreiben, man will ja nicht eigenbrötlerisch sein. Wird aber kommen müssen, damit es künftig Berichte gibt.

Also zum Abendessen. Essen ist ja das Hauptthema jeder Kreuzfahrt, sagt man. Wir sind wieder früh eingerückt, um nicht wieder in der Kassenschlange unser Essen kalt werden zu lassen. Wobei das Personal bei der Ausgabe eben diese auch schon gestoppt hat mit dem Hinweis, daß das Essen in der Theke nicht kalt wird. Das ewige Gulasch blieb wieder stehen, dafür gab es frittiertes gemischtes Meeresgetier. Auch keine Offenbarung, aber brauchbar. Wie die Lasagne, die ich mutig aß. Die vom Vorabend soll besser gewesen sein. Pommes zum Frittiertes statt dem labbrigen Gemüse2 und schon war man wieder satt für den Abend. Erwähnte ich eigentlich schon, daß bei Mittag und Abendessen im Gegensatz zum Frühstück stolze drei Brötchen inklusive sind?

Ausgeklungen ist der Abend dann wieder neben dem stillgelegten Pool auf dem Achterdeck. Die Nachbarn leeren den restlichen Wein, noch ein wenig Geplauder und dann ab in die Heia.

Heute morgen dann wieder das Übliche. Früh wach, Zeugs geschnappt und zum Pool. Interssanterweise bin ich um die Zeit der einzige Europäer. Aber Zeit zum Schreiben. Netz vom Land ist nicht. Durch die eigentliche Meerenge von Gibraltar kommen wir nicht und vor der marokkanischen Küste ist dann wieder nichts mit Roaming. Weiß also nicht, wann wieder was raus geht. Aber immerhin, ich hatte ja mit kompletter Funkstille zwischen Genua und dem WLAN des Hotels heute Abend gerechnet.

Print Friendly, PDF & Email
  1. ich hatte unwissend und unbekümmert zwei genommen, was durch ging, andere bekamen überzählige wieder abgenommen []
  2. den Trick mit dem Öl erfuhr ich erst hinterher []

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>