Bruzolo

14.07.2020 22:00 Uhr

Heute gab es wieder eine größere Verlegungsfahrt mit einigen Highlights. Über den Aravis zum Lac des Roselend. Da fanden wir unseren damaligen Picknickplatz nicht wieder, doch der heute hatte auch seine Vorzüge. Unter anderem Bänke, die auch noch frei waren. Wir hatten uns auch vor der französischen Mittagszeit niedergelassen.

Tankstop wieder in Bourg-St.-Maurice und an der Zufahrt zum Kleinen Sankt Bernhard vorbei ins Isˋere-Tal, an den bekannten Wintersportorten vorbei und hoch zum Col d’Iseran. Mit 2770m der höchste alphaltierte Pass der Alpen. Höher als so mancher von uns bestiegene Berggipfel.

Wieder unten in Bonneville gab es Kaffee, Tee und Kuchen. Dann ging es auch schon wieder hoch zum Col de Mont Cenis, der aber unter Wolken nicht zum Verweilen einladen wollte. Am “Bonker” Le Malamot schauten wir kurz vorbei. Schien offen zu sein und auch Gäste zu haben. Freut uns, wir hatten schon befürchtet, dieser urige Platz wäre geschlossen.

Unten im Susa-Tal zog es sich prompt wieder. Klar war es auch wieder warm. Zielsicher fanden wir zwar den Ort und den Punkt, an dem das B&B sein sollte, aber da war nur ein Tor, das ins Innere eines bröckelnden Kastells führte. Doch es fanden sich auch Hinweisschilder und nach einem kurzen Stück auf einem Schotterweg durch die Anlage hindurch fand sich auch gleich außerhalb das B&B, wo wir gleich herzlich empfangen wurden, obwohl wir recht früh dran waren.

Wir lebten uns ein und lernten auch, mit so manch rustikalem Detail zu leben, daß bei der Buchung nicht so offensichtlich war. Zum Abendessen inspizierten wir die beiden Lokale im Ort. Eines der beiden bedient derzeit eigentlich nur nach Voranmeldung und Reservierung, hatte aber just heute einen “richtig offenen” Tag und eine Kellnerin sprach recht gut Englisch. Also ließen wir es uns dort gut gehen bei einer leckeren und lokalen Antipasti-Auswahl und zwei Mal Pasta. Man war verwundert, daß die komischen Reisenden zwei erste Gänge nahmen, statt einen zweiten auf den ersten folgen zu lassen, aber so sind wir halt. Von den Hauptspeisen hat uns nichts angelacht. Dann war auch schon der unverschämt günstige Hauswein1 leer, ein Kaffee hinterher und wir schlenderten zurück. Erfüllter Tag, passt.

Print Friendly, PDF & Email
  1. 3,70€ pro halbem Liter und es gab 4 oder 5 zur Auswahl. Je weiß und rot! []

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.