Hoch hinaus: Lago di Conturines

Gestern war uns schon bewusst geworden, daß ja Wochenende ist. Das heutige Ziel sollte dem unsicheren Wetter Rechnung tragen und nicht unbedingt eines sein, wo eh alle hin wollen. Also der See unterhalb der Conturinesspitze. In der Vorstellung schön eingeschlossen von den Bergen drumherum, darunter eben Conturines und Lavarella. Es war leicht anders …

Bei der Einfahrt zum Parkplatz bei der Capanna Alpina, mittlerweile schon gut bekannt, zeigte sich, daß ein von dort erreichbares Ziel doch beliebt sein muß. Wahrscheinlich die Fanes-Alm, unser Ziel von vor zwei Jahren. Denn in diese Richtung schlängelte sich der bunte Tatzelwurm, aus dem wir dann aber ausscherten und auf einem Schlag praktisch alleine waren. See war dann recht unspektakulär, Regen gab es kurz beim Anstieg und ein großer Teil der umliegenden Berge war in den Wolken. Aber egal, es war schön zu laufen, ruhig und die Aussichten auf die restliche Bergwelt beim Anstieg bzw. auch beim Abstieg großartig.

Was es beim Abstieg aber auch gab, waren riesige Wandergruppen auf dem Weg. Aber irgendwann hatte man sich passend einsortiert, sprich den maximalen Abstand gefunden. Und dann wieder mal beizeiten genug in der Unterkunft, daß, wäre es in Marokko gewesen, Annette über Halbtagestouren gelästert hätte. Aber erholsam. Abends gab es dann Pilzrisotto, nach dem Annette extra gefragt hatte. Das Truthahnschnitzel war bei mir wunschgemäß einfach mehr Gemüse.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.