Categories

Archives

A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

Sänk ju for not treffeling wiss Deutsche Bahn.

Hach, es sollte so entspannt werden. Naja, nicht die Woche. Filialaufbau für Umzug in Düsseldorf. Aber wenigstens die Anfahrt.

Früh raus, in den Zug und bis Köln erst mal Ruhe haben. Kurzes zweites Stück nach Düsseldorf, mit der U-Bahn zur Filiale, Hotel in Laufweite.

Denkste. Wer den Artikel halbwegs aktuell liest, weiß, daß heute die EVG streikt und nach „vorraussichtlichen Behinderungen“ innerhalb kurzer Zeit ein kompletter Zusammenbruch des Fernverkehrs wurde. Bahn rät, morgen zu fahren, Chef1 fände das auch ok. Ich kein bißchen.

Guter Tip einer Kollegin: Flixbus. Unter anderem, die anderen Vorschläge sagten mir etwas weniger, sprich überhaupt nichts. Ich werde alt. So sitze ich hier gerade in dem bei der Abfahrt in Karlsruhe bereits um 25 Minuten verspäteten Seelenverkäufer und hoffe, daß keine weiteren Verspätungen dazu kommen.

Nicht, daß die Deutsche Bahn dafür bekannt wäre, daß Menschen auf der Suche nach einem entspannten Job dort ein Vermögen verdienen könnten. Aber allein bei der Warterei zeigte sich, wie die grün-orangen Busse funktionieren: Zulassung gerne mal im wohl billigeren Ausland. Selbst bei meinem aktuellen Bus mit deutscher Zulassung ist die Amtssprache mit dem Personal englisch und vom Personal untereinander italienisch. Alles klar.

Ganz aktuell genieße ich jetzt den Stau zwischen Kronau und Heidelberg. Bis 15 Uhr (statt 10Uhr) wollte ich in der Filiale sein. Inshallah!

  1. der temporäre vor Ort []

Sieg Faltrad

Panne für die Bahn. Gleich beide Türen im einzigen Wagen des Regionalexpress mit Fahrradabteil sind defekt. Man kommt nicht wirklich mit Rad rein. Sitze jetzt mit zusammengefalteten Rad im normalen Abteil. Pah!

Bin übrigens für zwei Tage in Reutlingen.

Retour aus Hamburg

Schon vor einer Woche kam per Mail der sogenannte Verspätungsalarm mit dem Hinweis daß unsere gebuchte Verbindung ausfallen würde. Na toll!

Wurde aber alles gut. Ein Mal kann man die Reservierung kostenlos umbuchten, was ich aber erst am Donnerstag machte. Ich traute der Sache nicht. Womöglich würde der gebuchte Zug dann doch wieder fahren…

Tat er laut Zugbegleiter wohl auch, nur deutlich früher. Das war der vermeintliche Ausfall. Aber gut, wir haben unsere Reservierungen und fuhren eben statt um 06:11 Uhr um 06:43 Uhr los. Mit Bus und U-Bahn fuhren wir jedoch wie geplant, um vor 6 Uhr noch in den Genuß des bis dahin gültigen Tagestickets von gestern zu kommen. So viel länger hätten wir mit der passenden Verbindung auch nicht schlafen können, dafür aber 6,60€ zahlen dürfen. Ach so, das Auschecken war so gut wie nichtexistent. Chipkarten abgeben, Frage, ob man eine Rechnung benötige verneinen und weg.

Eine kleine Tradition für frühe Abreisen ist bei mir der McRib. Ich sagte nicht, daß es eine gute Angewohnheit ist. Stammt wohl auch von noch früheren Abfahrten oder vom Frankfurter Flughafen, denn unter Protest der doch erkennbaren Schlange dreht man die Leuchttafeln von der Standardkarte auf Frühstück um und lies so gefühlt die Hälfte der Leute ziehen. Während der Rest grüppchenweise diskutierte, ob Frühstück auch ok wäre. Da orientiert man sich offensichtlich stark an den Kundenwünschen. NICHT.

Dafür gab es beim Umstieg in Kassel-Wilhelmshöhe eine Currywurst. So!

Strasbourg – Rennes

Während wir wie üblich flott im TGV Richtung Rennes unterwegs sind, kann ich mal den gestrigen Tag Revue passieren lassen.

Der Start war wie geplant entspannt. Annette musste erst mal packen und so konnte ich mit dem Rad noch ein paar Besorgungen machen. Mittagessen besorgen, Schnäppchen abgreifen und noch ein Umtausch für Reiseartikel. Gegen halb Vier bestiegen wir dann auch mal die Straßenbahn für die letzte sinnvolle Verbindung gen Strasbourg. Interessant hier: Der Umstieg in Appenweiher ist mit einem mittleren Fußmarsch verbunden, weil die Gleise so weit auseinander liegen. Rein theoretisch könnte man mit dem Länderticket1 auch bis Offenburg weiter, dort bequemer in immer noch 9 Minuten umsteigen und dann eben wieder über Appenweiher den neuen Zug nehmen. Spuckt die Reiseverbindung so aber nicht aus, wohl wegen der höheren kostenpflichtigen Kilometerzahl. Und ob im Falle eines Falles der Anschlußzug warten würde? Also Fußmarsch und warten in der Sonne.

Das Hotel konnte dann den Standard dessen von vor zwei Jahren2 nicht halten. Aber immerhin 10€ günstiger und für eine Nacht allemal ok. Nach etwas Suche landeten wir mit kleinem Hunger schlußendlich doch bei einem Asiaten3 mit selbst zusammenstellbaren Nudel- und Reisgerichten. Irgendwas mit Ramen hieß es. Neben den bekannten Sehenswürdigkeiten gab es auch einen kleinen Autokorso zu bestaunen. Die Franzosen sind mit einem knappen 4:3 ins Viertelfinale der Fußball-WM eingezogen und man fuhr nicht nur hupend durch die Stadt, sondern hielt auch mal an4, um auf der Straße zu tanzen und zu trommeln. Krasse Show!

Zum aktuellen TGV bleibt nur anzumerken, daß er für hiesige Verhältnisse ein wenig abgerockt, also auf dem durchschnittlichen Niveau der Deutschen Bahn ist. Aber alles da, wenn auch weniger Gepäckregale als gewohnt. Voll wird es hier in Lorraine auch schon langsam.

  1. Fahrtstrecke ist da ja egal []
  2. heuer ausgebucht []
  3. Kette? []
  4. und den ganzen Verkehr auf []

Bahn flexibel

Geht auch. Bisher sieht es gut aus. Was war?

Ursprünglicher Plan war, von Oldenburg über Hannover und Frankfurt Hauptbahnhof nach Karlsruhe zu fahren. Schon beim Buchen wurde aber gewarnt, daß das nicht klappen könnte. Sollte aber kein Problem sein, ich dachte mir, warum: Vor der Buchung war ich schon öfter in Zügen gesessen, die statt am Hauptbahnhof am Südbahnhof hielten. Da das der gebuchte IC auch machen sollte, sah ich es als unkritisch.

Die Bahn sah das anders. Kaum in Oldenburg angekommen, wurde mitgeteilt, daß es unsere Rückfahrverbindung gar nicht gäbe wegen Fahrplanänderungen. Link auf die Verbindungssuche mit den entsprechenden Daten. Ok, effektiv in Frankfurt woauchimmer sitzen bleiben, bis Mannheim weiterfahren und dort in einen ICE steigen. Allerdings mit etwas Wartezeit, somit Ankunft satte 3 Minuten später als geplant. Passt.

Gut, zwischendrin etwas Hektik, ob man sich von Frankfurt bis Mannheim und weiter bis Karlsruhe nicht doch einen Sitzplatz reservieren sollte. Nebensächlich.

Hannover. Wir stehen schon in Jacke bereit, um unser Gepäck zu schnappen und den Zug zu verlassen, da bremst uns eine Durchsage. Unser ICE wäre ausgefallen, stattdessen gäbe es einen Ersatzzug ab Kassel. Sprich, sitzenbleiben bis Kassel. Der fährt dann bis Mannheim, dort dann wie gehabt ein letztes Mal umsteigen. Keine große Änderung also, nur zwei Haltestellen später in den Ersatz umsteigen.

Da kam der DB Navigator und erzählte was von einem verspäteten IC, den wir in Kassel auch noch kriegen würden und mit dem wir ohne weiteres Umsteigen nach Karlsruhe kämen. Beinahe hätten wir dort zwei Plätze reserviert, so wegen der Bequemlichkeit.

Aber wenn es bei der Bahn mal läuft, soll man laufen lassen. IC als Ersatz für den ausgefallenen ICE war leer bei der Einfahrt und weit von überfült bei der Abfahrt. Es fehlten ja die ganzen Fahrgäste, die zwischen Hamburg und Kassel zugestiegen wären. Fein. Und zum Glück hatten wir nicht im anderen Zug reserviert. Um Zeit aufzuholen, kürzt der ab und lässt Kassel ausfallen.

Aktuell verlassen wir Frankfurt Flughafen, alles bestens, der Rest sollte auch glatt gehen. Lob an die Bahn, die hat den Ausfall souverän ausgeglichen.

Ohne Probleme

Muß man ja auch mal erwähnen. Praktisch pünktlich und beim Umsteigen in Hannover stand der IC schon am Gleis. Also nix mit Frieren am Bahnsteig. Und die Brotzeit zum Mittag lief so auch ohne Geschaukel ab. Perfekt. Trotz vorangegangenem Sturm. Ich sage es ja immer wieder, Bahnreisen ist entspannend.

Die Bahn macht es spannend

Ankunft in Oldenburg über eine Viertelstunde später, Abfahrt mit 8 Minuten Verspätung. Sollte die technische Störung im Zug, die daran schuld sein soll, nicht noch mal zuschlagen bzw. das Streckennetz weitere Verspätungen wegen Wartezeiten auf den regulären Verkehr bedingen, dann schaffen wir unseren Anschluß in Hannover.

Da wird schon vorgewarnt, daß die zweite Klasse komplett reserviert wäre. Wird wohl dann spannend mit dem Gepäck, denn die Gepäckabteile waren auf der Hinfahrt schon gut überfüllt.

Immerhin ist es hier halbwegs entspannt, keine Leute, die im Flur stehen und das Gepäck ist auch verstaut.

Mal wieder Bahn

Ja, ich sollte öfter schreiben und im Zug bietet sich die Gelegenheit. Zumindest im ICE wie gerade auf dem Weg nach Hannover und Oldenburg. Im IR neulich mit dem Rad ist es da kniffliger.

Geschichte wiederholt sich, sagt man. So wiederhole ich sicher auch was, was ich bei anderer Gelegenheit schon beschrieben habe. Weil sich in den Köpfen der Mitreisenden1 nichts ändert.

Ein Klassiker darunter: Man wälzt sich mit großem Gepäck durchs Abteil und rempelt in spätestens jeder zweiten Sitzreihe jemanden an und kommentiert das Ganze zur Begleitung mit „Unser Wagen ist ganz hinten“. In einem der vordersten Wagen. Und nein, der Zug verkehrt nicht in umgekehrter Reihenfolge.

Das ganze geht auch lokaler: Wenn sich der Verkehr durch den Wagen kreuzt, weil sich immer noch nicht rumgesprochen hat, daß neben den Türen die Sitznummern stehen, die zu dem Eingang gehören. Und somit die ganz vorne sitzenden ganz hinten einsteigen und umgekehrt.

Platzreservierungen snd ja im Gegensatz zu Frankreich2 nicht inklusive und obligatorisch, sondern Luxus. Und uncool. Zumindest in den Augen derer, die mit den fettesten Rucksäcken zwei Mal durch den Zug laufen, um möglicherweise doch noch einen Sitzplatz zu bekommen. An der Stelle verrate ich ein Geheimnis aus langer Erfahrung: Wer den Gegenverkehr3 durchlassen möchte und sich dabei höflich schmal machend zur Seite dreht, haut seinen Treckingrucksack mit ziemlicher Sicherheit einem Sitzenden an den Kopf. Die Kehrseite der Medallie mit der Prägung „Rücksicht“.

Das alles allein von heute bzw. erneut bestätigt.

Im IR gibt es auch Klassiker. Gerade die Teenager sind heutzutage so fußlahm, daß sie nach der Tür direkt in den ersten Sitz fallen. Oder den dritten, falls der erste belegt ist und man will sich ja nicht direkt neben jemanden setzen. Optional ist das Erkennen und Verstehen der Tatsache, daß dieses Großraumabteil dazu dienen soll, daß dort Rollstühle, große Koffer und Fahrräder4 abgestellt werden. Aber auch Radler sind da stellenweise im Sozialverhalten herausgefordert: Lässt man sein Gepäck am Rad, statt es in der Ablage darüber zu verstauen, dann stellt wenigstens niemand mehr sein Rad daneben, weil es keinen Platz hat.

Irgendwie bin ich wieder nur am Mosern. Fällt aber auch leicht, so bescheuert, wie sich die Menschheit um einen herum benimmt. Und einem dabei leider all zu oft vergessen lässt, wie unauffällig der größte Teil die Herausforderung des Sozialverhaltens herrlich meistert.

Ausgenommen sind hiervon natürlich solche Pfosten, die eine Straßenbahnhaltestelle mit den Verpackungen ihres Besuchs im Schnellimbiß zumüllen und als Sahnehäubchen ihre Glasflaschen obendrauf zerdeppern. Nur eines von vielen Beispielen, daß die Bahnfahrerei nur ein winziger Ausschnitt der Problematik ist.

So, und jetzt Ende des Gemaules. Urlaub!

  1. mal allgemein gesprochen []
  2. ich muß diesen Vergleich einfach immer ziehen []
  3. genau, begegnen sich zwei auf Sitzplatzsuche: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß da noch was frei ist, wo der andere herkommt? []
  4. in den letzten beiden Punkten leider auch in Reihenfolge der Priorität laut Beförderungsbedingungen der Deutschen Bahn []

Heimweg

Mal wieder eine Geschichte aus der Bahn und dieses Mal eine gute. Hoffentlich auch bis zum Ende.
Ab Oldenburg ging es bis Hannover wie üblich im IC. Heute aber in einem nagelneuen einer mir bis dato unbekannten Baureihe. Zweistöckig, mit großem Rad- und Kinderwagenabteil im vorderen Triebwagen, Radabstellmöglichkeiten in jedem Abteil (statt nur im Triebkopf bei den alten Zügen), schön viel Platz in den Eingangsbereichen und reichlich Regalfläche für Koffer. Gut, dafür sind die Ablagen über den Sitzen mal wieder zu flach für Koffer, aber dann stopft man da eben die dicke Winterjacke hin.

Insgesamt sehr schick und auch mit reichlichen und guten Anzeigetafeln für Anschlußzüge etc. Kleiner Anlaß zum Schmunzeln jedoch: Die automatische Ansage schaltete regelmäßig mitten in der Ansage ab. Irgendwas ist immer.

Überpünktlich waren wir in Hannover und auch der klassische ICE1 Nr. 77 nach Karlsruhe sammelte uns ohne nennenswerte Verspätung ein. Da keine Schneeflocke des Grauens in Sicht ist und auch die Orkanlage unbedenklich, sollte unserer pünktlichen Rückkehr nach Karlsruhe nichts im Wege stehen.

Und was haben wir heute gelernt: Sitzplatzgenaue Reservierungsmöglichkeit ist toll. Allerdings sitzt man generell mit dem Rücken zum Regal, hat seine Koffer somit nicht im Blick. Gegenüber vom Regal klingt erst mal verlockend. Ich muß aber mal beobachten, wie oft man da von den Leuten, die an den Koffern hantieren, beim Bücken den Hintern ins Gesicht gedrückt bekommt. Und die neuen ICs mal im Auge behalten, da reist es sich gemütlich.

  1. 2 []

Und wieder zurück…

Entgegen diverser Ratschläge, in Hamburg zu übernachten und morgen gemütlich heimzufahren, bin ich doch wieder auf dem Rückweg.

Aber wie war die Hinfahrt ausgegangen? Mit ziemlich genau 4 Stunden Verspätung war ich in Hamburg, damit bekam ich von der zweistündigen Besprechung noch 30 Minuten der regulären Zeit mit plus 10 Minuten Nachspielzeit. Dann wieder ab zur S-Bahn. Schnell ne Currywurst auf dem Weg1, dann direkt rein in den fast pünktlich einfahrenden Zug. Der dann mit 20 Minuten Verspätung losfuhr. Und laut Durchsage die Umleitung über Bremen fährt. Keine Ahnung, warum in der Bahn-App alle vorangeangenen Züge pünktlich angezeigt wurden, wenn der Baum noch auf den Gleisen liegt. Und warum der da überhaupt noch liegt.

Die Besprechung war zwar ganz gut – was ich davon noch mitbekommen habe – aber selbst ohne Pannen frage ich mich, ob es den Aufwand bedurfte.

Nachtrag: Kurz vor 2 Uhr kam ich daheim an. Es gab im Zug noch einen Taxigutschein und natürlich wieder ein Fahrgastrechteformular. Dafür habe ich meine Bluetooth-Tastatur, die mir just auf dieser Fahrt so gute Dienste geleistet hatte, vergessen. Sie war samt Hülle auf den Boden gefallen gewesen und etwas schmuddelig. Drum hatte ich sie neben den Rucksack auf den Sitz gelegt und nach fast drei Stunden Schlaf vergessen, daß sie eben nicht im Rucksack war. Verlustmeldung an die Bahn ist raus und da niemand mehr im Zug weiterfuhr, sollte spätestens bei der überfälligen nächtlichen Reinigung das Teil aufgetaucht sein. Hoffentlich ist der Finder ehrlich.

  1. neben zwei Müsliriegel, die halbwegs zufällig noch im Fotorucksack waren und etwas Knabberkram am Besprechungstisch mein Essen für heute []