März 2019
M D M D F S S
« Jan    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archive

Kategorien

Sommer

Es ist wieder soweit. Schweißgetränkte Geldscheine. Et Pecunia olet.

Lob vom Chef

Mein Chef boykottiert den Edeka an der Ecke. Kann ich nachvollziehen und irgendwie verstehen, wie es dazu kam. Sein missionarischer Eifer, andere zum Boykott zu bewegen ist hingegen mehr als grenzwertig. Spätestens seit sich der früher miese Service etwas gebessert hat. Und wird, nicht zuletzt wegen der räumlichen Nähe und mangelnden Alternativen, auch gepflegt ignoriert.

Weswegen mein Chef mich heute im Pausenraum gelobt hat. Schließlich stand auf der Brötchentüte meiner Fleischkäswecken weder Edeka noch der Name des Bäckers, der im Vorraum des Marktes logiert. Er fand das richtig klasse.

Ich habe es einfach nicht übers Herz gebracht. Aber irgendwann, wenn er mich zu sehr ärgert, verrate ich ihm, daß der Name auf der Tüte der des Metzgers im Edeka war.

Und ich wars nicht…

Ich war fasziniert, als ich heute in den Laden kam. Jemand hat endlich gebracht, was ich mir seit Jahren aus verschiedenen Gründen verkneife. Auf dem (nicht unserem) kleinen Motorradparkplatz bei unserem Laden prangt ein gar wunderhübscher Donut. Perfekt bis hin zum schwarzen Strich durch die Mitte, der sich immer blasser werdend bis zur Strasse hinzieht.

Hmmm, Donut....

Hmmm, Donut....

Was mich abhielt? Zuallererst, man scheißt nicht da hin, wo man ißt. Und unsere direkten Nachbarn, ein KÜNSTLERINNEN-FORUM (ja, die schreiben das immer nur komplett groß, wohl ein Kompromiß um sich das KünstlerInnen-Forum zu ersparen) waren da früher immer etwas pingelig. Die ereiferten sich ja schon über den Hauch einer Chance, daß ein mit dem Auspuff zum Schaufenster hin geparktes Motorrad dieses verschmutzen könne. Und die Frauen dort erweckten den Eindruck, als hätten sie Ehemänner in Positionen, die eine Abschaffung des Motorradparkplatzes bewirken könnten. Spätestens wenn ihre Frauen damit drohen, auf die Erfüllung der ehelichen Pflichten zu pochen.

Inzwischen ist unser Verhältnis doch eher gutnachbarlich, wohl auch wegen veränderter Besetzung dort. Und jetzt ist unser Schaufenster ja genauso wie deren bis über zwei Meter Höhe mit Gummikrümeln beklebt.

An mir nagt zwar der Neid, denn ich könnte nur noch nachmachen und das ist nicht das selbe wie beim ersten Mal. Aber ich muß Respekt zollen. Der Donut ist einfach… perfekt.

Geschützt: Endlich drin!

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Gezockt?

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Liebe Harleyfahrer,

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Nachtschicht

Mal wieder was zum eigentlichen Thema des Logs.

Dinge gibt es ja, da macht sich der Laie keine Vorstellung von. Oder schonmal dran gedacht, wie es ist, wenn man nach einem Tag im Laden im tollsten postWeihnachtsgeschäft (und in unserer Branche werden eher nach Weihnachten Geld- und Gutscheingeschenke verfeuert als vorher groß eingekauft) und schöner Putzaktion wohlig erschöpft den Laden abschließen will und sich die Alarmanlage nicht scharfschalten läßt?

Kurzer Blick auf den Kasten führt zu Ratlosigkeit. Chef anrufen? Klar, aber der ist nicht erreichbar. Dafür darf sein Anrufbeantworter wiederholt ackern. Gebietsleiter? Im Urlaub. Sicherheitsfirma? Ratlos. Technischer Kundendienst der Anlage? Noch ratloser. Geschäftsführer? Hat sein Handy um inzwischen 22:00 auch aus.

Klarer Fall. Ungesichert, wenn auch abgeschlossen, bleibt der Laden nicht alleine. Dante-Mode. I am not even supposed to be here tonight!

Doch das kann ja ein flexibles Team nicht schocken. Die Kollegin holt von der nahegelegenen Verwandschaft eine DVD, Tee aufsetzen, DVD-Player aus dem Kinderkino plündern und an den Fernseher, der im Eingangsbereich üblicherweise vom Videorekorder endlos Werbefilmchen zeigt angeschlossen, Campingstühle aufgebaut (natürlich die mit der Fußstütze) und dann soll nochmal wer behaupten, die Extended Version von „Lord of the Rings – Return of the King“ wäre zu lange.

Ist sie. Der Rückruf des Chefs eine knappe Stunde nach Filmbeginn ist seltsamerweise nicht wirklich erlösend. Gerade weil er das Alarmanlagenproblem löst. Wo es doch diesmal deutlich angenehmer war als beim letzten Mal vor Jahren im Kassentresen auf der Luftmatratze mit randalierenden Punks vor der Tür.

Geschützt: Dangerseeker

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Selbstbeherrschung

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: