Januar 2019
M D M D F S S
« Dez    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archive

Kategorien

Geschützt: Wallisellen

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

KTM versenkt

Im vorderen Kotflügel eines Autos. Gute Nachricht: Es ist das KTM-Teil mit den 24 Gängen. Schlechte Nachricht: Ich hatte demnach keine Motorrad-Schutzausrüstung an. Aber die Geschwindigkeiten sind dann auch niedriger.

Weiterlesen

Südtirol mal wieder

Dolomiten gehen immer… und Urlaub mit den Schwiegereltern sind auch immer weider schön. Nur böse Zungen1 behaupten, daß eine Anreise Annettes mit ihnen zusammen mir meinen Urlaub erleichtere, weile ich doch zu Reisebeginn vorraussichtlich in Prestine. Jedenfalls ist praktisch alles in trockenen Tüchern, will heißen, die Reiseseite steht schonmal. Unterkunft gebucht, Anfahrt quasi geplant, Wanderungen und sonstige Touren hat es eh reichlich. Dieser Urlaub kann also kommen und ich habe den Kopf frei für alles dazwischen. Das da wäre die Bretagnetour, zwei Wochen Filialaufbau in der Schweiz und die Urlaubssaison in der Firma.

  1. Kollegen, denen das Konzept „Urlaub zusammen mit Eltern, gar Schwiegereltern“ sowas von fremd ist, seit sie oder ihre Kinder alt genug waren, um alleine gelassen zu werden []

Rad KW24

14723km stehen auf der Uhr, also 37km mehr als letzte Woche. Bei dem Siffwetter will man nicht raus. Saldo wäre damit bei -493km.

Beim Tern kamen wieder keine Kilometer dazu, denn am Freitag habe ich erst mal das alte Kettenschloß aufgeflext. Selbst wenn sich dessen Zweitschlüssel gefunden hätte, wäre dieser nicht nach zu fertigen und ich müsste immer mit der Gefahr leben, daß ich beim Verlust des letzten Schlüssels unter Zeitdruck das Schloß hätte knacken müssen. Ein feines Bügelschloß von Abus habe ich mir schon geleistet, lang genug, um das zusammengefaltete Rad durch beide Laufräder durch zusammenzuschließen.

Wenn wir schon bei einem größeren Wochenresüme sind: Beim Arzt am Donnerstag kam raus, daß ich Kalk in der Schulter habe. Das verursacht die Probleme, die ich hier immer wieder mal erwähnte. Soll sich angeblich mit ein paar Spritzen beheben lassen. Die erste gab es gleich, die zweite soll am 18.7. folgen.

An dem Tag wird es dann gleich noch mit dem Mopped nach Zürich weitergehen. Jetzt hat es die Filiale doch erwischt und sie muß mich für 2 Wochen Aufbauarbeit abgeben.

Noch mal was zur Bahn

Ja, man kann auch mal was Positives loswerden. Bahnreisen für die Firma, wie sah das bisher immer aus? Bei Reisen mit bestimmtem Ausgang, sprich Rückfahrttermin, war es einfach. Beide Fahrten daheim buchen1, ausdrucken und gut ist.

Weiterlesen

  1. oder gar von der Zentrale gebucht bekommen []

Erste Woche Aschaffenburg

Betriebsinternes gibt es nichts. Außer: Es läuft. Man muß ja nicht alles breittreten.

Weiterlesen

Ab nach Aschebersch

Aschaffenburg ist der Standort einer neuen Filiale und ich darf mal wieder mit Einräumen. Die Berliner haben es ja alleine geschafft. Zwei Wochen und zwei Tage sind anberaumt, dazu noch mal das Eröffnungswochenende.

Weiterlesen

Radwetter

Radwetter hatte es gestern wirklich, selbst zu kalt war es irgendwie nicht. Softshell wegen der Kapuze, Regenjacke drüber wegen Wind1 und los ging es.

Weiterlesen

  1. der aber so stark gar nicht war []

Firmenfeier 2016

War ganz nett, auch wenn ich irgendwie immer mehr unter dem Problem leide, Leute nicht zu erkennen. Nicht, daß das mal pathologisch wird. Kamera hatte ich mit für eine kleine Fototour durchs dunkle Hamburg vor und nach der Feier, aber geworden ist nix draus. Und weil ich im Vorfeld gefragt bzw. gewarnt wurde: Auf der Reeperbahn hatte ich nicht den Eindruck, als wäre es dort bedrohlicher als vorm Jahreswechsel. Im Gegenteil, an so viel Polizei kann ich mich von den letzten Besuchen nicht erinnern.

Die Bilder sind übrigens nicht so toll geworden. Drum ist hier auch keins.

Wieder daheim

Fast zumindest, der Text entsteht auf dem letzten Abschnitt der Fahrt zurück von Oldenburg.

Zwei Mal umsteigen diesmal und eine frühe Abfahrt noch vor neun Uhr. Dafür aber gabs bei der etwas verspäteten Buchung noch einen guten Preis und etwas Zeit daheim, bevor es morgen wieder zur Arbeit geht. Für Annette zumindest, ich habe ja noch eine Woche frei. Wobei die schon gut verplant ist.
Montag gehts gleich mal in die Firma, die ganzen Pakete abholen, die in der vergangenen Woche dort aufgelaufen sind. Eines sollte schon vor Silvester kommen, bei einem war von einem Liefertermin kommende Woche die Rede und zuguterletzt wäre da noch die neue Telefonanlage, die aufgrund des zwischenzeitlich erfolgten Vertragswechsels schon gleich mal zugestellt wurde. Allein die könnte die kommende Woche auslasten. Aber es gibt noch Wichtigeres.

– Winterreifen am Fahrrad montieren. Na gut, Winterreifen ist etwas übertrieben, aber halt die Grobstoller. Wetter sieht so aus, als könnte es doch mal Schnee geben in Karlsruhe.

– Motorrad richten. Heißt, Batterie einbauen und gleich losfahren gen Pfalz. Dort in der Garage zerlegen, LED-Blinker samt Relais einbauen, den Fehler bei den Zusatzscheinwerfern suchen1, das Gepäcksystem optimieren und im Idealfall alles zusammenbauen. Wobei ich die KTM gerne in der elterlichen Garage lassen würde, bis sie wieder gebraucht wird. In Karlsruhe im Mistwetter rumstehen muß ja nicht sein. Angedacht für Mittwoch und evtl. noch Donnerstag bei derzeitiger Wetterprognose

– Ja, die Telefonanlage. Warum nicht. Mit VPN, evtl. Anbindung der Fritzboxen der Verwandtschaft etc.

– Faltrad. Ja, mal ganz was Neues. Der Gedanke gefällt mir mehr und mehr. Dazu gibt es einen eigenen Artikel.

– Haushalt. Saugen, Wischen und der ganze Kram eben. Wenns passt2 mal wieder eine Charge Bolognese vorkochen.

Man sieht, es gibt genug zu tun. Und hoffentlich geht es daheim unserem kleinen Single-Renner gut.

Und ach so, die Fahrt. Unspektakulär, relativ zumindest. Auf der Hinfahrt waren wir ja noch glücklich und unwissend angekommen und erfuhren erst am Folgetag, daß wenig später die Bahn mal wieder nicht den Winter bewältigen konnte, was zu einer 22-stündigen(!) Verspätung eines ICs auf der selben Strecke führte. Pünktliche Abfahrt des bereitstehenden ICEs heute Morgen in Oldenburg. Der Umstieg in Hannover war etwas sportlich. Zwar hatten wir reichlich Zeit, aber man hatte nicht von Anfang an an der Anzeigetafel eingeblendet, daß der Zug in umgekehrter Reihenfolge fährt. Und wir hatten eine Reservierung in Wagen 1, standen dann aber überrascht vor Wagen 14! Der IC ab Frankfurt dann bisher problemlos bis auf die ausgefallenen Reservierungsanzeigen. Rollt aber und der KVV sollte auf dem allerletzten Stück auch keine Probleme mehr machen.

  1. vielleicht ist die Batterie ja gar nicht schuld dran, daß sie im Oktober und Novenmber leer war []
  2. sowohl zeitlich als auch im Gefrierfach []