Januar 2019
M D M D F S S
« Dez    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archive

Kategorien

Rechter Traum

Würde das nicht jeder (Neo)Nazi auch gerne machen? Hab soeben über 100 rote Socken aufgehängt…

Zur Erläuterung: Wir haben im Laden Mehrweg-Probesocken, natürlich in rot. Und die müssen auch mal gewaschen werden. Und getrocknet.

Verdächtig?!

Es ist ein altes, leidiges Thema mit den Rucksäcken und den Schließfächern. Klar kann und will man niemanden zwingen, seinen Rucksack einzuschließen. Dem ehrlichen Kunden sei aber nochmals ans Herz gelegt, daß „unschuldige“ Taschen und Helme das Hintergrundrauschen stark erhöhen, in dem sich der unehrliche Kunde samt unehrlich anzueignender Ware sehr gut verstecken kann1. Bürgerrechtsfundamentalisten, die juristische Diskurse anfangen, warum sie nichts einschließen müssen, sind eh diesbezüglich harmlos und die große Ausnahme

Entsprechend immer wieder auch die Warensicherungsanlage, die beim Betreten bereits anschlägt. Da findet sich alles. Von Menschen, die diesen Alarm so gewohnt sind, daß er ihnen egal ist, von überrascht Betroffenen bis hin zu wasweißich. Meist handelt es sich um eine Quellensicherung2, die im entsprechenden Laden3 nicht deaktiviert wurde4. Da freut sich der Kunde dann ausnahmslos, daß das Gepiepe beim Betreten und Verlassen von Geschäften endlich ein Ende hat. Tolerierbar für uns ist es jedoch schwer, da

Gestern abend dann mal eine neue, aber gar nicht so überraschende Variante. Der Mitbürger, auf den Alarm hin angesprochen, lächelt, dreht sich um und verlässt den Laden. Mist, das ist nicht genug Grundlage, um rechtlich verwertbar zu vermuten, daß sein halbvoller großer Rucksack bereits Diebesgut aus anderen Läden enthält. Wäre ja auch doof, damit unnötig an weiteren Antennen vorbeizulaufen. Vielleicht ein Test? Wie gesagt, sonst regieren Betroffene entweder peinlich berührt und wollen die Ursache finden oder abgestumpft und laufen weiter in den Laden. Der hier nicht, erstmals. Und da macht sich ein ungutes Gefühl in der Bauchgegend breit. Xenophobie spielt hier auch keine Rolle und Fremdenbonus gibt es jedoch auch keinen. Da ist es mir völlig egal, ob die betreffende Person Mitglied der hiesigen Leitkultur ist oder diese bereichert, ob Pigmentprivilegiert oder selbsternannter Vollblutarier, ob aus dem Nahen oder dem Fernen Osten oder ortsansässig seit Gunnar dem Gichtkranken, ob erlebnisorientierter Jugendlicher oder Blockwart im Rentenalter: Die Sache stinkt!

 

  1. Und Ladendiebstahl wirkt sich nunmal auf die Preise für alle aus, das sollte auch motivieren []
  2. Spule ist bereits bei der Produktion in einem Etikett versteckt, für Endverbraucher erkannbar an der Trennlinie mit der Schere: „Hier abschneiden“ []
  3. in Karlsruhe mit größter Wahrscheinlichkeit C&A []
  4. dafür aber deren Warensicherung, die wohl nur Attrappe ist. Oder mit einer anderen Frequenz als unsere arbeitet, weswegen die aktiven Etiketten nicht auffallen. Aber seltsam, wo C&A doch nur Eigenmarken hat []

Rad KW12

8272km stehen an, das sind 40km mehr als letzte Woche. Eigentlich sogar 2km mehr, hatte den Tache bei einer Einkaufsfahrt nicht drauf. Nicht schlecht dafür, daß ich ein Mal chauffiert wurde.

Ansonsten wieder viel Hektik, der Urlaub will nachbereitet werden und der nächste vorbereitet. Vom Betrieb im Geschäft mal abgesehen, der geht „Dank“ des Wetters sogar noch.

Eine weitere Wochen Heilbronn

… ist rum. Was soll man sagen. Wir scheinen im Plan zu sein. Montag geht es so richtig los, wenn die Grundreinigung der Verkaufsfläche durch ist. Mein selbst hoch gestecktes Ziel habe ich nicht erreicht, es stehen noch vier unangetastete Paletten mit potentiellier Lagerware rum. Und eine Nachlieferung. Dürfte auch Montag nicht ganz reichen mit der Koordination des Rests. Dienstag aber sollte alles ein Mal durch meine Hände gegangen sein. Dann Lager zurechtrücken bis Donnerstag, schätze ich. Eine Woche Zeit für die SB, an der zwei Leute schon ab Montag arbeiten können. Doch, sieht gut aus.

Und ach ja, das hatte ich ja doch nicht geschrieben, weil damals die Alarmanlage noch nicht scharf war. Inzwischen ist sie es und ich kann mitteilen, daß das Lager mit der großen Freifläche zwischendurch dank 108 Paletten aussah (und teilweise auch noch so aussieht) wie die Schlußszene aus Jäger des verlorenen Schatzes.

Rad KW6

8193km stehen auf der Uhr, gerade mal 23km mehr als letzte Woche. Waren auch nur drei Arbeitstage in Karlsruhe. Montag/Dienstag war ich ja in Heilbronn und Samstag hatte ich entgegen der ursprünglichen Planung frei. Eh suspekt. Letztes Jahr hatte ich inklusive zwei kompletter Wochen Überstundenabbau im November gerade mal drei Samstage frei, dieses Jahr sind es jetzt schon zwei plus einem zugesicherten im August. Das sieht ja mal nach einer Verbesserung aus…

Nachts in Heilbronn

Bis in die Puppen war dann doch nur bis 18:30Uhr. Die Stuttgarter Kollegen fuhren nach Stuttgart zurück, ich bin der einzige vor-Ort-Übernachter. Immerhin haben wir gut über die Hälfte geschafft. Wobei ein Teil der Regale im unteren Stockwerk nicht aufgebaut werden kann, weil da die Ladenbauer noch zugange sind. Noch was für die kommende Woche. Allerdings ist die Lagerfläche so riesig, daß wir Helme und Stiefel schon vorsotieren können. Wird interessant.

Nach dem Einchecken habe ich mich nicht groß mehr auf den Weg gemacht, um zu erkunden, was es aus dem benachbarten Wienerwald1 noch so an Futterlieferanten gibt. Gut vorbereitet, wie ich dieses Mal angetreten bin, habe ich den Gaskocher angeworfen, Wasser aufgekocht und mir eine Tüte Trekkingfutter aufgegossen. Pasta Siziliana mit Oliven von Travellunch. Keine wirkliche Empfehlung.

Und nun warte ich hundemüde noch auf Annettes Rückruf.

  1. Hühnerfleischallergie, falls es jemand nicht weiß oder vergessen hat []

Heilbronn Erstkontakt

Zugegeben mal im Voraus erstellt.

Wen der Plan aufgeht, sitze ich gerade in der Stadtbahn gen Heilbronn. Heute und morgen wollen wir dort die Lagerregale aufbauen, während auf der Verkaufsfläche die Ladenbauer ihr Werk beginnen. Dieser Termin ist weichenstellend und immens wichtig für diese Neueinrichtung, da wir dieses Mal einen besonders straffen Zeitplan haben. Dennoch war das bei der Planung in Karlsruhe untergegangen1 und so wurde es auch ohne Krankheit zwischen Urlauben, Schulung und Klausuren ein wenig eng im Personalvorrat.

Derzeitige Lösung: Wir klotzen heute ran bis in die Puppen, fangen morgen früh an. Die anderen Beteiligten sind sicher froh, früh heimzukommen und ich kann so noch die Spätschicht2 in Karlsruhe übernehmen. Sollte für alle Beteiligten gut passen. Darum auch diese Vorabfassung, denn heute Abend schreibe ich sicher nichts.

Ab nächster Woche geht es dann mit Volldampf hier los. Büro und EDV aufbauen, erst mal alles hinter den Kulissen und das Lager füllen, so gut es geht. Denn für die SB haben wir nur von Montag in zwei Wochen bis zum Donnerstag der Folgewoche Zeit, dann ist Eröffnung. Zeitgleich mit der Saisonstartfete des gesameten Unternehmens, das wird sicher schön betriebsam.

  1. „Sind ja nur zwei Tage“, denke ich mal []
  2. zumindest die letzten Stunden []

Zusammenfassung

Uff, wieder keine Zeit für nichts gehabt. Der Würzburgeinsatz wurde so erfolgreich wie möglich beendet. Was an Material nicht da ist, kann nicht verbaut werden und was kaputt ist, kann zwar bestmöglich mcgyvert werden, aber nicht richtig laufen. Passt schon. Vergangene Woche war dann wenig arbeitsreich, denn nach freiem Montag war ich nach der Arbeit am Dienstag scheintot. Mittwoch zum Arzt geschleppt, Krankmeldung bis Freitag. Sollte bis Montag sein, hab sie aber runtergefeilscht. Ging gestern dann auch so gut, daß ich zur berüchtigten (Zwei)Jahresfeier mit nach Hamburg fliegen konnte. Dort enthielten die Cocktails dann auch mal tatsächlich Alkohol1 und erregte ein ganz klein wenig Aufsehen mit meinem weißen Hemd, Weste, korrekt selbstgebundener Fliege und Kilt. Inklusive netter Kommentare der Flugbegleiterinnen beim Hinflug. Um so kaputter sah ich wohl auf dem Rückflug aus. Und der korrekte Dean-Martin-Look geht auch nur mit selbstgebundener Fliege.

Auch interessant, wie locker die Sicherheitskontrolle sein kann, wenn man im Tran die Flüssigkeiten im Rucksack lässt, ein halbes Pfund Metall am Körper vergisst und generell verpeilt2 ist. Oder wie auf dem Hinflug nur geschniegelt ohne Ende und in ungewohntem Beinkleid daherkommt.

  1. beim letzten Mal war ich nach ca. 12 Caipis immer noch stocknüchtern []
  2. alloholisiert %-) []

Willkommen in Würzburg

Nach langer Zeit also mal wieder eine Dienstreise. Würzburg dieses Mal, aber nur die letzte Woche vor der Filialöffnung, nicht von Anfang an. Eigentlich sollte ich schon ab letzer Woche, wurde aber in der hiesigen Planung „vergessen“. Schade, denn dann hätte ich mich vergangene Woche weniger engagieren und Schlipse treten können. Das ist aber kein Thema für hier.

Arbeit ist ok, der Unterkunft1 sieht und riecht man leider noch etwas an, daß man in Bayern vor wohl nicht all zu langer Zeit noch Raucherzimmer anbieten durfte. Sogar die Bahn hielt sich mit nur 20min Verspätung mal im Rahmen.

Einzige Pleite des Tages: Mittagessen vom McDonalds am Ende der Straße. Leider zum Mitnehmen, weil wir beim Rest der Truppe futtern wollten. So schlimm hatte ich das schon sehr sehr lange nicht mehr. Eiskalte, wabbelige Pommes Frites. Was doch zwei Minuten Papiertüte bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ausmachen können. Und wie gut im Vergleich dazu die Pappschachtel des McRib isolierte. Denn der war noch verdammt heiß. Und voller Zwiebeln. Das war dann die Grillbestellung „ohne Zwiebeln“. Was für Pfuscher.

Aber das dreigängige bayrische Menü abends versöhnte wie oben angedeutet wieder. Petersilienwurzelcremesuppe, Kalbsgeschnetzeltes auf Spätzle mit Salat und Bayrisch Creme2, dazu ein helles Weizen und zwei Radler, schon ist die Welt wieder in Ordnung. Börps.

  1. Dorfgasthof mit leckerer Gaststube und angegliedertem Fleischer []
  2. 11,80€ zusammen und reichlich []

Rad KW2

8116km insgesamt, 43km mehr als in der Vorwoche. War auch fleißig unterwegs am freien Tag.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bin ich wohl gerade auf dem Weg zum Bahnhof. Eine Woche Filialaufbau in Würzburg. Daher natürlich vorverfasst.