Oktober 2018
M D M D F S S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Archive

Kategorien

Veränderungen

Manchen fallen Veränderungen bzw. die Anpassung daran echt schwer. Letzte Woche wurde zwischen Kaiserstraße und Markgrafenstraße die Fritz-Erler umlackiert. Statt zwei Autospuren, die an der Kreuzung noch um eine Linksabbiegerspur erweitert wurde, gibt es jetzt einen Radschutzstreifen, eine Fahrspur1 und eine Linksabbiegerspur an der Kreuzung samt Abbiegespur für Fahrräder. Leicht erkennbar, daß der neue Radstreifen quasi die alte rechte Fahrspur ist. Was man an der breiten, durchgezogenen Linie zwischen den Spuren und den Fahrradsymbolen erkennen kann.

Aber nicht muß. Gestern zum zweiten Mal genutzt, da hängt mir ein Auto am Rücklicht. Gut, ich habe es nicht eilig und prompt wird das Rollenlassen ohne treten mit einem wilden Hupkonzert honoriert. Unglaublicherweise endet dies zwar, als ich auf das Radsymbol am Boden deute, doch ein Spurwechsel findet nicht statt. Ich muß eh links und so kann das Kraftfahrzeug mit viel Emotion einmal in den Begrenzer gejagt werden, damit man auch ja keine Sekunde zu wenig vor der eh schon roten Ampel an der nächsten Kreuzung steht.

  1. im weiteren Verlauf der Straße wird es baustellenbedingt eh für längere Zeit einspurig []

Mal wieder Bahn

Ja, ich sollte öfter schreiben und im Zug bietet sich die Gelegenheit. Zumindest im ICE wie gerade auf dem Weg nach Hannover und Oldenburg. Im IR neulich mit dem Rad ist es da kniffliger.

Geschichte wiederholt sich, sagt man. So wiederhole ich sicher auch was, was ich bei anderer Gelegenheit schon beschrieben habe. Weil sich in den Köpfen der Mitreisenden1 nichts ändert.

Ein Klassiker darunter: Man wälzt sich mit großem Gepäck durchs Abteil und rempelt in spätestens jeder zweiten Sitzreihe jemanden an und kommentiert das Ganze zur Begleitung mit „Unser Wagen ist ganz hinten“. In einem der vordersten Wagen. Und nein, der Zug verkehrt nicht in umgekehrter Reihenfolge.

Das ganze geht auch lokaler: Wenn sich der Verkehr durch den Wagen kreuzt, weil sich immer noch nicht rumgesprochen hat, daß neben den Türen die Sitznummern stehen, die zu dem Eingang gehören. Und somit die ganz vorne sitzenden ganz hinten einsteigen und umgekehrt.

Platzreservierungen snd ja im Gegensatz zu Frankreich2 nicht inklusive und obligatorisch, sondern Luxus. Und uncool. Zumindest in den Augen derer, die mit den fettesten Rucksäcken zwei Mal durch den Zug laufen, um möglicherweise doch noch einen Sitzplatz zu bekommen. An der Stelle verrate ich ein Geheimnis aus langer Erfahrung: Wer den Gegenverkehr3 durchlassen möchte und sich dabei höflich schmal machend zur Seite dreht, haut seinen Treckingrucksack mit ziemlicher Sicherheit einem Sitzenden an den Kopf. Die Kehrseite der Medallie mit der Prägung „Rücksicht“.

Das alles allein von heute bzw. erneut bestätigt.

Im IR gibt es auch Klassiker. Gerade die Teenager sind heutzutage so fußlahm, daß sie nach der Tür direkt in den ersten Sitz fallen. Oder den dritten, falls der erste belegt ist und man will sich ja nicht direkt neben jemanden setzen. Optional ist das Erkennen und Verstehen der Tatsache, daß dieses Großraumabteil dazu dienen soll, daß dort Rollstühle, große Koffer und Fahrräder4 abgestellt werden. Aber auch Radler sind da stellenweise im Sozialverhalten herausgefordert: Lässt man sein Gepäck am Rad, statt es in der Ablage darüber zu verstauen, dann stellt wenigstens niemand mehr sein Rad daneben, weil es keinen Platz hat.

Irgendwie bin ich wieder nur am Mosern. Fällt aber auch leicht, so bescheuert, wie sich die Menschheit um einen herum benimmt. Und einem dabei leider all zu oft vergessen lässt, wie unauffällig der größte Teil die Herausforderung des Sozialverhaltens herrlich meistert.

Ausgenommen sind hiervon natürlich solche Pfosten, die eine Straßenbahnhaltestelle mit den Verpackungen ihres Besuchs im Schnellimbiß zumüllen und als Sahnehäubchen ihre Glasflaschen obendrauf zerdeppern. Nur eines von vielen Beispielen, daß die Bahnfahrerei nur ein winziger Ausschnitt der Problematik ist.

So, und jetzt Ende des Gemaules. Urlaub!

  1. mal allgemein gesprochen []
  2. ich muß diesen Vergleich einfach immer ziehen []
  3. genau, begegnen sich zwei auf Sitzplatzsuche: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß da noch was frei ist, wo der andere herkommt? []
  4. in den letzten beiden Punkten leider auch in Reihenfolge der Priorität laut Beförderungsbedingungen der Deutschen Bahn []

Tiefschlaf

Naja, Schlaf kann man es nicht nennen. Dafür bekam ich weniger. Insgesamt war die Rückfahrt von derselbigen fast spannender als die Weihnachtsfeier, zumindest aufregender.

Weiterlesen

Auf dem Heimweg

Mal wieder gemütlich im TGV. Bequem war auch wieder die Fahrkartenkontrolle: Kundenkarte vorzeigen, mit der man die Reise gebucht hat, und gut. Naja, auf dem Handy dann noch Annettes Ticket, denn die kann mal wieder unbekümmert schlafen. Beneidenswert. Positiv anzumerken ist auch, daß bisher im Zug außer grad eben in zwei langen Tunneln südlich von Paris durchgehend schnelles mobiles Internet vorhanden ist. Von solch Infrastruktur kann man in Deutschland träumen.

Weiterlesen

Fahr Zug, dann hast Du immer Unterhaltung…

Regionalzüge sind immer wieder mal witzig. Mehr oder weniger. Sonntags hat man dann statt Pendlern, die einfach wissen, was sie tun, die Freizeitfahrgäste. Da muß man dann aufpassen, daß das innere Kopfschütteln nicht zum Schleudertrauma führt.

Aktuell die muntere Reisegruppe mit Rad. Da wird innerlich „Erster!“ gerufen, die vollbepackten Räder im Radabteil hingeballert und dann mal die Situation beobachtet. Löst sich alles von selbst, wenn man nur wartet, so in etwa wurde die Devise geäußert. Daß die nachfolgenden Radler dann eben ein Problem haben, weil wegen entgegen der Beförderungsbedingungen am Rad verbliebenem Gepäck mal eben der Platz nicht reicht, ist dann egal.

Ansonsten: Ja, wir sind unterwegs. Heute noch nach Strasbourg mit der Bimmelbahn, morgen früh mit dem TGV gen Nantes.

Christival

Natürlich liegt es mir fern, Menschen wegen ihres Glaubens irgendwie zu kritisieren. Aber manchmal finden im Namen eines Glaubens Veranstaltungen statt, in deren Rahmen grenzwertig belächelbare Aktionen stattfinden. Das Christival am nun vergehenden Wochenende ist so ein Fall.

Weiterlesen

Licht und Schatten

Noch so ein gereifter Entwurf. Es geht um die ersten Eindrücke mit meiner neuen Stirnlampe von Fenix. Im Zuge immer längerer Dunkelphasen mit dem hereinbrechenden Winter ein wahrlich segensreiches Gerät.

Vorweg, ich habe eigentlich eine Stirnlampe von Petzl, die auch beim Wandern gut funktioniert. Und die Walther-Taschenlampe lässt sich auch gut am Fahrradhelm festmachen, ist aber schon recht punktuell. Vor allem aber hat sie keine Stromregelung und schluckt pro Ladung 3 CR123-Lithiumzellen, die nicht gerade billig sind. Und sie eben nicht aufbraucht, denn die Lampe wird immer dunkler, auch wenn die Batterien noch nicht leer sind.

Weiterlesen

Schulweg

Nein, ich bin auf dem Weg nach Hagenbach, Motorrad abholen. Durfte aber 10 Minuten lang an der Straßenbahnhaltestelle vor der Privatschule beobachten, wie sich Schüler heutzutage verhalten. Und damit meine ich nicht mal das Verhalten untereinander, das war schon zu meiner Zeit für Aussenstehende sicher seltsam.

Da sind eher solche Perlen des Sozialverhaltens dabei:

  • Die Straße wird hinter dem Vordermann überquert. Egal, ob da ein Auto kommt. Und wer erst mal angehalten hat, hat eh verloren und darf die gesamte Parade abnehmen. Klappt übrigens nicht bei Straßenbahnen, wird dennoch ausprobiert.
  • Wenn man im richtigen Winkel die Sperre am Eingang des Schulgeländes anpeilt, dann kann man mit dem Rad in einem Zug durch. Die matschige Schneise im Rasen und zur Seite springende ältere Mitbürger1 sind Kollateralschaden.
  • Müll wird auf dem kleinen Dienstweg per Schwerkraft direkt aus der Hand jedenorts entsorgt.
  • Wie niedrig der Äpfel Fallhöhe ist, zeigte auch die genommene Stichprobe beim Verhalten der Chauffeure: Kleinwagen fahren in die Seitenstraße, setzen die Brut ab, wenden und sortieren sich wieder in den Verkehr ein. Größere halten einfach an der Durchgangsstraße. Ist ja reichlich Platz auf dem Radweg.

Fazit: Ausgeprägte Ellbogen. Und der Verdacht, dass zwischen Privatschulen und dem Kreuzchen bei der FDP ein Zusammenhang besteht.

  1. Lehrer? []

Globalisierung

Schon seltsam, wenn vor der Russenbutze ein Transporter mit polnischem Kennzeichen steht, der im Auftrag der Deutschen Post Briefkästen leert. Daß hier mal Franzosen unterwegs sind, ist bei der Grenznähe nicht verwunderlich, aber diese Grenze ist am anderen Ende der Republik. Schmunzeln musste ich jedenfalls.

Noch zwei Wochen bis zur Wahl

image

Liebe Grüne, was soll das mit dieser Digger-Alder-Sprache? Da möchte man dem womöglich migrationshintergrundsfreien Kind und vor allem seiner „Mudda“ zurufen, daß sie doch lieber erst mal dem Kurzen eine korrekte Muttersprache beibringen solle, bevor sie sich zu höherem berufen fühlt.

Zur Erläuterung: Das hier erscheint unter „Albern“, weil ich mich zwar ein wenig drüber lustig mache, aber eigentlich ist es zum Heulen. Keine weiteren Details aus dem selben Grund, weshalb es hier nicht die dafür passende Kategorie „Politik“ gibt. Und vielleicht bin ich inzwischen auch einfach nur in dem Alter angekommen, in dem die Solidarisierung mit der aktuellen Jugend nachlässt und man beginnt zu glauben, daß die jüngste Generation nun endgültig den Untergang der Kultur einläutet. Wie andere es vor Jahrzehnten schon über einen selbst dachten.

Seite 1 von 1612345...10...Letzte »