März 2017
M D M D F S S
« Feb    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archive

Kategorien

Montserrat

Ohne Kloster, ohne Caballé. Dafür mit schönen Aussichten und reichlich Natur.

Die Entscheidung gestern Abend war einfach: Eine gewisse Niederschlagswahrscheinlichkeit in Barcelona, heiter bis wolkig, aber trocken in Montserrat. Ticket hatten wir schon gekauft und so zogen wir heute morgen dann los. Zwar einen Zug später als von mir angepeilt, aber das Frühstück mit Straßenshow ist dann doch zu nett. Dazu versuchte ich noch Karten für eine Flamencoshow zu buchen und Annette wollte ihren Frühstückstee nicht mit auf die Reise nehmen. Weiterlesen

Rad KW38

Genau 13100km stehen an, damit 35km mehr als letzte Woche. Aber wir erinnern uns: Montag war ich noch mit dem Motorrad unterwegs auf Ersatzteilbeschaffung und Dienstag war neben der Montage nur wenig Zeit, weil einiges anstand. Immerhin in 4 Tagen das gefahren, was normal in 5 zusammenkommt. Für mein Ziel, 2000km mindestens zu fahren, wird es trotz wiedergewonnener Freude am Radfahren1 doch eng. Locker 60km pro Woche müssten da her.

Das passt gut zu dem, was ich hier auch gern mal in diesem Kontext mache: Kurzes Wochenresümee und Ausblick. Ab Sonntag ist Urlaub angesagt und wenn das Wetter kommende Woche so bleibt, wie derzeit für den Wochenanfang prognostiziert, gibt es eine Motorradwoche in den Vogesen. Eine Woche Barcelona danach ist schon fix gebucht. Jetzt hat sich rausgestellt, daß die Woche drauf ich auch noch Urlaub haben soll. Ohne Annette. Und die drängt, daß ich irgendwas unternehmen soll, bloß nicht daheim bleiben2 Bevorzugt soll ich mich mit dem Motorrad austoben. Mittwoch bis Freitag, weil am Wochenende will man mich wieder zurück und am Dienstag abend möchte ich ungern den dritten Französischkurstermin in Folge verpassen. Mal sehen, wie die Alpenpässe bis dahin aussehen. Übernachtung am Reschen, Tagesausflug im Stelvio-Gebiet und retour? Kletterausrüstung schnappen, zum Mangart fahren und den bezwingen? Oder – und hier schließt sich der Kreis – mit dem Rad losziehen irgendwo in BaWü, so weit ich komme, und am letzten Tag einfach mit dem BaWü-Ticket nach Hause? Toll, ich habe eine Woche Zeit, um zu planen. Eine Woche, in der ich quasi für zwei grundverschiedene Urlaube noch nebenbei packen muß…

  1. die letzten Monate gings ja nur vorsichtig wie Igelsex []
  2. „Die Zeit daheim verschwenden“ sagt die, die mir selbst gerne aufzählt, wie viele Baustellen ich hier noch habe… []

Skilanglauf

Mal was ganz neues. Über ein Vierteljahrhundert1 ist es her, daß ich etwas unfreiwillig auf Brettern stand. Alpinski in Südtirol im Rahmen einer Klassenfahrt. Alles viel zu schnell, viel zu ungesund, viel zu aua.

Da kam der Vorschlag der Nachbarn recht, mal die vermeintliche Rentnerversion zu testen, so wie sie im letzten Jahr. Skilanglauf. Wenn man nicht Gas gibt, ist man nicht schnell und tut sich nicht weh. Denkt man. Kurzum, es ist schon eine Gaudi, geht irgendwann erstaunlich einfach. Auch wenn sicher noch meterweit von einem brauchbaren Stil und kilometerweit von Perfektion entfernt. Es geht voran, es macht Spaß, es verbennt Kalorien und trainiert brachliegende Muskulatur. Sollte man öfter machen können.

Schnell und aua geht aber dennoch: Die von uns gewählte Runde beinhaltete auch zwei Abfahrten. Eine längere, flache und eine kurze steile. Beides gute Gelegenheiten, um sich brachial auf die Backen zu legen. Ohne Schäden, außer am Ego. Letztere wurden gesalbt durch einen skatingposenden Familienvater, der sich vor eben dieser seiner Familie bravurös langmachte.

So, noch ein paar Details. Stattgefunden hat das ganze in Herrenwies zwischen Schwarzwaldhochstraße und Schwarzenbachtalsperre. Wir starteten mit einer Runde, die gleichmäßig bergauf ging, weshalb die Gleitphase erst mal kein Thema war. Nach einer Wende oben im Bachtal  gings dann eben bis bergab, also viel Gleiten und sogar regelrechte Abfahrt. Pflug! Die zweite von uns gewählte Rundstrecke war flacher. Dementsprechend weniger Speed und Stürze. Als die anderen zum Essen einkehrten, fühlte ich mich grad eingelaufen und machte die erste Runde nochmal. Durchschnittsgeschwindigkeit in Bewegung +20%, insgesamt +44%. Obwohl die Ski da schon schlechter glitten. Man muß aber auch dazu sagen, daß die Nachbarin gehandicapt war. Mit ihrer Inlinervergangenheit und etwas Alpinerfahrung war sie uns wohl allen technisch überlegen, aber einer ihrer Ski glitt praktisch gar nicht. Und gerade dieses einseitige Bremsen ist schlimmer als zwei schlechte Ski. Ich bilde mir also nix drauf ein.

  1. Der Herr M. möge mich verbessern, wenn meine Erinnerung wieder trügt []

Dörrenbach

Gestern schon wollten wir Motorrad fahren, doch der Nebel hielt sich bis zum Nachmittag und mit der 2. Chance heute war die Eile auch nicht groß gewesen. So ergab es sich, daß ungeprüft die Batterie der KTM trotz Ladeaktion am Dienstag nicht in der Lage war, den Motor zu starten. Planänderung.

Weiterlesen

Rucksacktuning Teil 2

oder: Warum ich den nagelneu umgetauschten Lowepro Flipside400AW eigentlich nicht mehr brauche.

Weiterlesen

Schabernack

Liegt wohl an der Sendung, die wir gleich sehen wollen, aber irgendwie gings mituns durch. Man stelle sich dazu rheinischen oder Pottslang vor.

„Oh Mann, hann isch Kreuz. Voll dat Gipfelkreuz, sach ich! Wenn dat ma nich von dem chronischen Alpinismus kommt, den ich mir vor Jahren zujezochen hab!“

Naja, so in der Art 😉

 

Monbachtal

Für Oberstdorf im September1 steht der neue Rucksack schon gepackt im Arbeitszimmer. Annette wollte endlich mit mir ins Monbachtal bei Bad Liebenzell. Angeblich etwas, das man nicht verpasst haben darf, wenn man nur halbwegs in der Nähe wohnt.

Na gut, die Gelegenheit, die 13kg Hüttenwanderungsgepäck samt Klettersteigausrüstung mal probezutragen. Auch wenn ich es wie Annette bei Regensachen2 und einer Flasche Wasser hätte belassen können. Test bestanden, auch wenn ich auf den letzten Metern plötzlich unerklärliche Schmerzen in einer Schulter hatte.

Und die Wanderung? Annette hatte sie spektakulärer in Erinnerung. Wir sind wohl inzwischen verdorben durch diverse fantastische Wanderurlaube. Aber schön war es dennoch und mal wieder 12km laufen war kein Fehler.

  1. Details folgen noch diese Woche, versprochen! []
  2. in ihrem Fall der Schirm []

Teurer Vormittag

Es hatte sich ja alles schon angebahnt, aber nun habe ich doch ein wenig Geld auf einmal in die Wirtschaft gepumpt. Nach langer Überlegung wollte ich als neues Smartphone zum Ersetzen des schwächelnden HTC ein Sony Xperia Go. Gibts sogar schick in Signalgelb. Bestellt habe ich es aber doch wieder in weiß. Grund? Purer Geiz, die Preise sind in letzter Zeit eh Achterbahn gefahren und das gelbe ist 15€ teurer als das weiße bzw. als es kostete, als ich es mir auf die Merkliste setzte. Dazu dann eine 32GB microSD-Karte Class101. Und weil es mich in letzter Zeit immer wieder anficht und ich in Versuchung war, im Laden eine Powerbank2 zu kaufen, habe ich mir eine gut bewertete mit doppelter Kapazität fürs selbe Geld3 gegönnt. Dieses eneloop-Teil mit den 2 AA-Akkus ist übrigens nicht der Bringer, lädt das HTC z.B. grad mal zu 30% bevor die Akkuspannung zu gering wird.

(Fast) abschließend dann doch noch ein größerer Posten: Ich fragte mich noch mal, ob ich wirklich ein outdoortaugliches Smartphone möchte, bei dem ich beim täglichen Ladevorgang erst mal einen Gummipfropfen aus dem USB-Anschluß popeln darf, oder ob es nicht für etwas kleineres Geld ein „normales“ Gerät mit deutlich höherer Anzeigeauflösung sein darf. Für den GPS-Einsatz zu Fuß habe ich ja das Oregon und am Motorrad das zumo. Schlimmstenfalls muß ich mal im Regen telefonieren und das soll doch bitte auch so gehen. Im Rucksack unterwegs käme das Teil in eine wasserdichte Hülle. Lange Rede, kurzer Sinn: Zwecks direktem Vergleich wurde ein Sony Xperia sola mitbestellt. In rot, den schwarz und weiß ist langweilig. Kann außer wetterfest das selbe wie das Go, nur eben mir größerem Display und NFC. Letzteres ist zwar erst mal eine nette Spielerei, bis es ernsthaft für Zahlungen eingesetzt werden kann. Allerdings machte mich der Profilwechsel per Smart Tag darauf aufmerksam, daß ich komplexere Profilkonfigurationen beim Smartphone irgendwie vermisst hatte.

Zuguterletzt dann noch eine Bestellung bei einem anderen Anbieter. Zwar hatte ich mir vorgenommen, beim lokalen Anbieter zu kaufen, weil ich dort hatte ausprobieren können und der Preis eh der selbe ist4. Allerdings wollte man mir dort dan den sichtlich am Rücken vollgeschwitzten Vorführer vermachen. Epic Fail nennt man das neusprachlich. Somit kommt der deuter Guide 45+ von Globetrotter.

  1. wenn schon denn schon Vollausbau. Kann ich im Zweifelsfall ja auch in die Kamera verpflanzen sollte ich feststellen, daß mir eine der langsameren 8GB-Karten im Telefon reicht []
  2. Akku, den man per USB laden kann und der dann per USB wieder Strom abgibt an so Geräte wie Telefon, GPS-Uhr o.ä. []
  3. verglichen mit dem Teil im Louis-Sortiment []
  4. bis auf die höhere Treueprämie []

Nachtrag Norwegen 2012: Die Verluste

Es mag ein wenig seltsam klingen, daß ich damit anfange, aber die Verlustliste ist ja irgendwo auch eine ToDo-Liste für Ersatzbeschaffungen. Oder Reparaturen.

Weiterlesen

Rucksacktuning

Neulich war es mal in einem Mailverkehr Thema, drum stelle ichs hier mal vor:

Ich habe zum Transport meines Fotokrams im Trekkingrucksack1 oder zur Not2 im Wanderrucksack3 mir mal aus Honkong so eine Plüscheinteilung schicken lassen. Erfüllt voll und ganz seinen Zweck. Hier erst mal das Bild:

Fotokrams

Fotokrams

Drin ist hier in diesem Fall oben von links nach rechts: Tamron 10-24mm4, Sigma 105mm F2.8 Makro 1:15, Samyang 8mm Fischauge6.
Unten von links nach rechts: Sigma 70-3007, Sigma 24-70 F2.88, Blitz und Kleinkram.

Aufmerksame Beobachter vermissen hier mein geliebtes Ofenrohr Minolta 70-210 F4. Das wäre für die Einteilung schlicht zu lang, es passt aufrecht nicht rein. Aber quer anstelle von zwei Objektiven9 oder findet eben in einem Köcher Platz. Selbst weniger aufmerksame Beobachter vermissen die Kamera. Klar, sie findet sich immer griffbereit im Brustbereich in einer „kleinen“ Tasche. Und hätte eigentlich eines der hier abgebildeten Objektive drauf, so daß in der Tasche noch mehr Platz wäre. Als Overkill habe ich aber mal angenommen, daß das leichte und kompakte Allroundteil Sigma 18-50 OS drauf ist. Das habe ich in den letzten Tagen wieder zu schätzen gelernt, weil es einfach leichter und kompakter ist als das 24-70 F2.8.

Man kann sich auch fragen, was im Gelände das Blitzgerät soll. Gut, die Füllung hier war eher für eine Städtetour10 gedacht. Aber ich behalte mir auch draußen die Möglichkeit gerne vor, zu blitzen. Macht schicke Bilder.

Der Zipfel oben ist übrigens der Klettverschluß des gepolsterten Deckels, den ich außer Sicht geklappt hatte. Denn natürlich ist das Teil rundum gepolstert. Platziert wird es dann im unteren Fach des jeweiligen Rucksacks, in dem sonst die Regenklamotten u.ä. rumlungern. Die müssen dann halt wo anders hin.

  1. meru irgendwas mit so 60l, war günstig und ist primär dazu gedacht, auf Bahnreisen etc. mit längeren Fußwegen nichts mit Tussirollen zum Hinterherziehen nehmen zu müssen []
  2. wird etwas mehr zusammengestaucht, passt aber []
  3. deuter futura 32 []
  4. für den Überblick []
  5. für die Blümchen und Krabbeltierchen []
  6. für noch mehr Überblick []
  7. für die entfernten Details []
  8. für alles Mögliche []
  9. vor allem fiele ja das Sigma Tele weg []
  10. Arbeitsreise nach Dortmund []
Seite 1 von 612345...Letzte »