Mai 2018
M D M D F S S
« Apr    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archive

Kategorien

Gadget: Ribz-Tasche(n)

Mal ein wenig Werbung für ein Teil, das es so in der Form wohl nicht mehr gibt. Amazon findet noch Restposten und auf der eigenen Seite findet sich kein aktuelles Produkt. Das ist aber auch so ein typisches Teil, dessen Anwender begeistert sind und der Rest traut sich gar nicht erst, es auszuprobieren. Schade eigentlich. Ich zierte mich auch ein wenig.

Weiterlesen

Noch mal Schuhe

Es treibt mich schon seit geraumer Zeit um. Ein Paar Schuhe, die sich flach zusammen falten lassen, aber dennoch eine brauchbare Sohle haben, um auf auch etwas unebeneren Wegen zu wandern. Ungeeignet dafür sind sowohl die billigen Fastway-Treter1 als auch die Scarpa Mojito2, da die Sohlen zu dünn und zu profillos sind, aber sie lassen sich toll flach falten. Andersrum ungeeignet sind die neuen Salomon Leichtwanderschuhe und erst recht alles knöchelhohe im Fundus: Super Sohle, aber in der Fersenkappe so steif, daß sie sich nicht umlegen lassen. Anscheinend ein Zielkonflikt, Schuhe mit griffiger Sohle brauchen wohl sinnvollerweise auch einen steifen Aufbau.

Bevor es weitergeht, noch der Hintergrund des Ganzen: Wenig Volumen im Gepäck für Motorradreisen, bei denen man auch mal etwas Rumlaufen will und das nicht nur auf guten Gehwegen in der Stadt. Perfekt wegen Stauraum quasi Null wären ja die Motorradschühchen. Nur scheiden die wegen glatter Sohle aus. Hinweise an den Hersteller, daß so etwas wohl auf dem deutschen Markt gut ankommen würden, wurden mit Kopfschütteln beantwortet. Na gut, umgekehrt schüttelt der Deutsche den Kopf über feminin wirkende Stiefeletten für Männer, die in den südlicheren Ländern gut, bei uns aber seltsamerweise gar nicht laufen.

Weiterlesen

  1. 9€ im Ausverkauf []
  2. saubequem, aber… []

Wandern im Pfälzer Wald: Lindelbrunn

Am heutigen Tag war nach kurzer und knackiger Planung eine kleine Wanderung angesagt, frisch ausgesucht aus dem Wanderportal Pfalz. Doch statt im Ort zu parken und zur Ruine Lindelbrunn zu laufen, parkten wir bei der Hütte in der Nähe und kehrten erst mal zum Mittagessen ein. So konnten wir uns die Wanderung so einteilen, wie wir wollten und nutzten die Chance, am Anfang und am Ende der Wanderung zur Ruine hoch zu steigen. Denn mittags war es noch was dunstig.

Ansonsten fasse ich mich hier kurz und lasse die Bilder sprechen. Zahlen und Tracks kommen vielleicht in einem Update.

 

Montserrat

Ohne Kloster, ohne Caballé. Dafür mit schönen Aussichten und reichlich Natur.

Die Entscheidung gestern Abend war einfach: Eine gewisse Niederschlagswahrscheinlichkeit in Barcelona, heiter bis wolkig, aber trocken in Montserrat. Ticket hatten wir schon gekauft und so zogen wir heute morgen dann los. Zwar einen Zug später als von mir angepeilt, aber das Frühstück mit Straßenshow ist dann doch zu nett. Dazu versuchte ich noch Karten für eine Flamencoshow zu buchen und Annette wollte ihren Frühstückstee nicht mit auf die Reise nehmen. Weiterlesen

Rad KW38

Genau 13100km stehen an, damit 35km mehr als letzte Woche. Aber wir erinnern uns: Montag war ich noch mit dem Motorrad unterwegs auf Ersatzteilbeschaffung und Dienstag war neben der Montage nur wenig Zeit, weil einiges anstand. Immerhin in 4 Tagen das gefahren, was normal in 5 zusammenkommt. Für mein Ziel, 2000km mindestens zu fahren, wird es trotz wiedergewonnener Freude am Radfahren1 doch eng. Locker 60km pro Woche müssten da her.

Das passt gut zu dem, was ich hier auch gern mal in diesem Kontext mache: Kurzes Wochenresümee und Ausblick. Ab Sonntag ist Urlaub angesagt und wenn das Wetter kommende Woche so bleibt, wie derzeit für den Wochenanfang prognostiziert, gibt es eine Motorradwoche in den Vogesen. Eine Woche Barcelona danach ist schon fix gebucht. Jetzt hat sich rausgestellt, daß die Woche drauf ich auch noch Urlaub haben soll. Ohne Annette. Und die drängt, daß ich irgendwas unternehmen soll, bloß nicht daheim bleiben2 Bevorzugt soll ich mich mit dem Motorrad austoben. Mittwoch bis Freitag, weil am Wochenende will man mich wieder zurück und am Dienstag abend möchte ich ungern den dritten Französischkurstermin in Folge verpassen. Mal sehen, wie die Alpenpässe bis dahin aussehen. Übernachtung am Reschen, Tagesausflug im Stelvio-Gebiet und retour? Kletterausrüstung schnappen, zum Mangart fahren und den bezwingen? Oder – und hier schließt sich der Kreis – mit dem Rad losziehen irgendwo in BaWü, so weit ich komme, und am letzten Tag einfach mit dem BaWü-Ticket nach Hause? Toll, ich habe eine Woche Zeit, um zu planen. Eine Woche, in der ich quasi für zwei grundverschiedene Urlaube noch nebenbei packen muß…

  1. die letzten Monate gings ja nur vorsichtig wie Igelsex []
  2. „Die Zeit daheim verschwenden“ sagt die, die mir selbst gerne aufzählt, wie viele Baustellen ich hier noch habe… []

Skilanglauf

Mal was ganz neues. Über ein Vierteljahrhundert1 ist es her, daß ich etwas unfreiwillig auf Brettern stand. Alpinski in Südtirol im Rahmen einer Klassenfahrt. Alles viel zu schnell, viel zu ungesund, viel zu aua.

Da kam der Vorschlag der Nachbarn recht, mal die vermeintliche Rentnerversion zu testen, so wie sie im letzten Jahr. Skilanglauf. Wenn man nicht Gas gibt, ist man nicht schnell und tut sich nicht weh. Denkt man. Kurzum, es ist schon eine Gaudi, geht irgendwann erstaunlich einfach. Auch wenn sicher noch meterweit von einem brauchbaren Stil und kilometerweit von Perfektion entfernt. Es geht voran, es macht Spaß, es verbennt Kalorien und trainiert brachliegende Muskulatur. Sollte man öfter machen können.

Schnell und aua geht aber dennoch: Die von uns gewählte Runde beinhaltete auch zwei Abfahrten. Eine längere, flache und eine kurze steile. Beides gute Gelegenheiten, um sich brachial auf die Backen zu legen. Ohne Schäden, außer am Ego. Letztere wurden gesalbt durch einen skatingposenden Familienvater, der sich vor eben dieser seiner Familie bravurös langmachte.

So, noch ein paar Details. Stattgefunden hat das ganze in Herrenwies zwischen Schwarzwaldhochstraße und Schwarzenbachtalsperre. Wir starteten mit einer Runde, die gleichmäßig bergauf ging, weshalb die Gleitphase erst mal kein Thema war. Nach einer Wende oben im Bachtal  gings dann eben bis bergab, also viel Gleiten und sogar regelrechte Abfahrt. Pflug! Die zweite von uns gewählte Rundstrecke war flacher. Dementsprechend weniger Speed und Stürze. Als die anderen zum Essen einkehrten, fühlte ich mich grad eingelaufen und machte die erste Runde nochmal. Durchschnittsgeschwindigkeit in Bewegung +20%, insgesamt +44%. Obwohl die Ski da schon schlechter glitten. Man muß aber auch dazu sagen, daß die Nachbarin gehandicapt war. Mit ihrer Inlinervergangenheit und etwas Alpinerfahrung war sie uns wohl allen technisch überlegen, aber einer ihrer Ski glitt praktisch gar nicht. Und gerade dieses einseitige Bremsen ist schlimmer als zwei schlechte Ski. Ich bilde mir also nix drauf ein.

  1. Der Herr M. möge mich verbessern, wenn meine Erinnerung wieder trügt []

Dörrenbach

Gestern schon wollten wir Motorrad fahren, doch der Nebel hielt sich bis zum Nachmittag und mit der 2. Chance heute war die Eile auch nicht groß gewesen. So ergab es sich, daß ungeprüft die Batterie der KTM trotz Ladeaktion am Dienstag nicht in der Lage war, den Motor zu starten. Planänderung.

Weiterlesen

Rucksacktuning Teil 2

oder: Warum ich den nagelneu umgetauschten Lowepro Flipside400AW eigentlich nicht mehr brauche.

Weiterlesen

Schabernack

Liegt wohl an der Sendung, die wir gleich sehen wollen, aber irgendwie gings mituns durch. Man stelle sich dazu rheinischen oder Pottslang vor.

„Oh Mann, hann isch Kreuz. Voll dat Gipfelkreuz, sach ich! Wenn dat ma nich von dem chronischen Alpinismus kommt, den ich mir vor Jahren zujezochen hab!“

Naja, so in der Art 😉

 

Monbachtal

Für Oberstdorf im September1 steht der neue Rucksack schon gepackt im Arbeitszimmer. Annette wollte endlich mit mir ins Monbachtal bei Bad Liebenzell. Angeblich etwas, das man nicht verpasst haben darf, wenn man nur halbwegs in der Nähe wohnt.

Na gut, die Gelegenheit, die 13kg Hüttenwanderungsgepäck samt Klettersteigausrüstung mal probezutragen. Auch wenn ich es wie Annette bei Regensachen2 und einer Flasche Wasser hätte belassen können. Test bestanden, auch wenn ich auf den letzten Metern plötzlich unerklärliche Schmerzen in einer Schulter hatte.

Und die Wanderung? Annette hatte sie spektakulärer in Erinnerung. Wir sind wohl inzwischen verdorben durch diverse fantastische Wanderurlaube. Aber schön war es dennoch und mal wieder 12km laufen war kein Fehler.

  1. Details folgen noch diese Woche, versprochen! []
  2. in ihrem Fall der Schirm []
Seite 1 von 612345...Letzte »