Juli 2019
M D M D F S S
« Jun    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Archive

Kategorien

Bummeltag in Prestine

Tja, genau das war es. Trotz Party am Vorabend leidete ich wieder an seniler Bettflucht. Die Mitbewohner um so weniger, da ich ohne Annette, die mich in eine stillere Position kuscheln konnte, wohl etwas laut war und zudem gerade eine lautere Phase habe. Entsprechend lange war die Zeit, bis es Frühstück gab, welches sich auch zog. Man ist ja zusammen im Urlaub und sieht sich nicht alle Tage. Da kann man das mal genießen und entsprechend weniger heiß waren die Kohlen, auf denen ich saß. Denn die Wetterprognose sprach von Regen ab Mittag, der dann auch pünktlich eintraf, ohne daß jemand unterwegs gewesen wäre.

Weiterlesen

Von Livigno nach Prestine

So, heute muß das Werk gelingen bzw. das Kühlsystem dicht halten. Wobei ich mir angesichts der Wetterlage die eher kürzere Variante vorgenommen hatte. Gavia musste sein, ansonsten möglicht direkt. Und gemütlich, mit Fotografieren und sozialen Medien und so. Der gemütliche Teil gelang beim Frühstück und Auschecken noch. Inzwischen war mir auf der Karte noch ein anderer Weg aus dem Tal raus vorbei an einem Lago die Cancano aufgefallen. Doch der Wirt winkte auf Nachfrage ab: „Only Mountainbike! No Moto!“ Schade, da hätte ich gestern mal nachsehen können, wie weit man darf und kann. Heute mit Gepäck ist das keine Option.

Weiterlesen

Schrauberei in Livigno

Eigentlich ist gar nicht viel passiert. Gestern Abend schon gab es viele zielführende Tips, um die Inkontinenz der dicken Else zu lindern.

Weiterlesen

Livigno

Das heutige Ziel und was auf dem Weg hierher geschah. Und das war viel.

Weiterlesen

Bad Hindelang

Der erste Reisetag. Losgekommen war ich zeitig, kurz nach neun. Nur war dabei irgendwie das Frühstück untergegangen, aber das macht bei mir ja nix. Autobahn bis kurz hinter Stuttgart, genauer zur B27, war weitgehend unkritisch. Nur an der Baustelle gab es wie immer Stau.

Weiterlesen

Alpentour 2016: Prolog

Vorfreudig bis hibbelig ist mein derzeitiger Gemütszustand. Vor der Abfahrt brauche ich nur noch Alltagskram wie Rasierzeugs, Telefon und Laptop. Alle Klamotten und die Kameraausrüstung konnten schon verstaut werden und wurden dies heute auch. Wahrscheinlich bekomme ich neben den neuen TCX-Schuhen sogar noch die leichten Wanderschuhe unter, dann ist in beiden Koffern alles, was ich brauche. Im Wanderrucksack sind die zusätzlichen Klamotten fürs Oasi und auch Südtirol. Den im motorradhängerziehenden Auto mitzunehmen hatten mir die Nachbarn angeboten. Da wären dann auch die Klettersteigsachen drin, falls ich da schon im Oasi auf dumme Gedanken komme. Genau genommen fehlen dann nur noch die Wanderstöcke, die ich einfach bei Annettes in der Hülle belassen habe. Die kann sie mitbringen.

Entgegen der Gewohnheit, das Topcase als Reserve und für etwas Tageskram1 leer zu lassen, habe ich das Tamron 150-600 reingepackt. Da muß ich etwas umpacken, damit da nichts im halbleeren Koffer rumpoltert, was zum Poltern zu empfindlich ist. Gespenstisch, sogar Werkzeug ist an Bord. Und 4,5l Reservesprit an den Koffern. Klar, man könnte leichter reisen. Weniger Wechselwäsche, öfter Handwäsche. Jeans und TCX statt Enduroknobelbecher und Plastikhose anziehen. Kompaktknipse statt insgesamt einem Koffer voll Kameraausrüstung. Aber ich will nicht nur entschleunigt reisen, sondern auch viele Erinnerungen mitnehmen. Und teilhaben lassen, wer auch immer möchte. Deshalb der Hinweis gestern auf Google+. Die Bilder werden Handygeknipse sein, aber mit Ortsinformationen. Dann wisst ihr, wo ich gerade stecke und wie es mir geht. Keine ausformulierten Blogartikel, dafür hochaktuell. Das gute2 Bildmaterial kommt hinterher.

Ach ja, zuguterletzt habe ich dann doch den Schirm vom Nishua entfernt wegen geplant zügiger Fahrweise am Anfang und optimistisch das dunkle Visier draufgemacht. So steht er nun auf den gepackten Koffern. Ich will los!


  1. ich habe den Verdacht, daß ich bald die Tourenhose da reinstopfen und mit der Jeans fahren werde []
  2. hoffentlich []

Test andersrum

Auf der bevorstehenden Reise möchte ich mal kurze Zwischenmeldungen per Google+ loswerden. Und zwar speziell in dieser Sammlung. Mal sehen, wie das funktioniert. Wer also G+ hat, kann mir eh auf diesem Weg folgen. Alle anderen sollten über den Link die passene, öffentliche Seite zu sehen bekommen und halt gelegentlich aktualisieren. Ich habe vor, eher mehr als einmal, aber mindestens täglich eine kurze Standortmeldung und Bild(er) abzusetzen.

Was ein Rheinfall!

Schon mächtiger, als man denkt, der Rheinfall. CHF5 nimmt man für den Zugang zu den schönen Aussichtspunkten, geht fast noch. Wir, d.h. eine Kollegin der hiesigen Filiale und ich, haben uns sogar noch einen Kaffee im Aussichtsraum des Restaurants gegenüber gegönnt. Alles in allem einige Schritte gegangen, ein paar Höhenmeter überwunden und nett geplaudert. Der Sonntag hätte ereignisloser sein können. Bilder evtl. Später. Die vom Handy direkt hochzuladen wie beim Klausen gestern ist nicht so der Bringer.

Klausen

Auf den Rat meines derzeitigen Chefs hier in der Schweiz hin sollte ich da mal hinfahren. Gut 5 Stunden für die Runde inklusive einem Stück Vierwaldstätter See, sagte das Navi. Na denn. Eigentlich für das Kaiserwetter am Sonntag geplant, brach ich spontan doch heute auf. Ganz so wie damals vor 20 Jahren, als ich zuletzt für mehr als einen Tag in der Schweiz war.

Weiterlesen

Aktuelles aus der Schweiz

Naja, fast. Montag ging es ja quer über den Schwarzwald hierher. Lief ganz gut, mal wieder wenig gegessen. Im Reisemodus ist irgendwie fast alles egal und ohne Camelbak würde ich wahrscheinlich auch nichts trinken. So ist es zwar wenig, aber immerhin. Abends haben wir dann noch nett im Biergarten des Hotels gegrillt.

Die Arbeit ist so lala. Ware kam genug, Montag und Dienstag heißt es dann die Numerik einräumen und gut ist. SB mach die Kollegin. Der Rest ist mir ehrlich gesagt mal egal, auch wenn eine Woche später die Tür für die Kunden aufgehen soll. Das Grundgerüst steht dann stabil, nur voller muß der Laden noch werden.

Samstag und natürlich auch Sonntag wird nicht gearbeitet werden. Schade, den Samstag hätte ich noch dran gehängt. Mal sehen, was man in der Freizeit so treiben kann.