Januar 2018
M D M D F S S
« Dez    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Archive

Kategorien

Von Livigno nach Prestine

So, heute muß das Werk gelingen bzw. das Kühlsystem dicht halten. Wobei ich mir angesichts der Wetterlage die eher kürzere Variante vorgenommen hatte. Gavia musste sein, ansonsten möglicht direkt. Und gemütlich, mit Fotografieren und sozialen Medien und so. Der gemütliche Teil gelang beim Frühstück und Auschecken noch. Inzwischen war mir auf der Karte noch ein anderer Weg aus dem Tal raus vorbei an einem Lago die Cancano aufgefallen. Doch der Wirt winkte auf Nachfrage ab: „Only Mountainbike! No Moto!“ Schade, da hätte ich gestern mal nachsehen können, wie weit man darf und kann. Heute mit Gepäck ist das keine Option.

Weiterlesen

Schrauberei in Livigno

Eigentlich ist gar nicht viel passiert. Gestern Abend schon gab es viele zielführende Tips, um die Inkontinenz der dicken Else zu lindern.

Weiterlesen

Livigno

Das heutige Ziel und was auf dem Weg hierher geschah. Und das war viel.

Weiterlesen

Bad Hindelang

Der erste Reisetag. Losgekommen war ich zeitig, kurz nach neun. Nur war dabei irgendwie das Frühstück untergegangen, aber das macht bei mir ja nix. Autobahn bis kurz hinter Stuttgart, genauer zur B27, war weitgehend unkritisch. Nur an der Baustelle gab es wie immer Stau.

Weiterlesen

Rad KW35

15033km insgesamt, 40km mehr als vor einer Woche. Alles auf dem Tern. Bin geistig schon im Urlaub…

Alpentour 2016: Prolog

Vorfreudig bis hibbelig ist mein derzeitiger Gemütszustand. Vor der Abfahrt brauche ich nur noch Alltagskram wie Rasierzeugs, Telefon und Laptop. Alle Klamotten und die Kameraausrüstung konnten schon verstaut werden und wurden dies heute auch. Wahrscheinlich bekomme ich neben den neuen TCX-Schuhen sogar noch die leichten Wanderschuhe unter, dann ist in beiden Koffern alles, was ich brauche. Im Wanderrucksack sind die zusätzlichen Klamotten fürs Oasi und auch Südtirol. Den im motorradhängerziehenden Auto mitzunehmen hatten mir die Nachbarn angeboten. Da wären dann auch die Klettersteigsachen drin, falls ich da schon im Oasi auf dumme Gedanken komme. Genau genommen fehlen dann nur noch die Wanderstöcke, die ich einfach bei Annettes in der Hülle belassen habe. Die kann sie mitbringen.

Entgegen der Gewohnheit, das Topcase als Reserve und für etwas Tageskram1 leer zu lassen, habe ich das Tamron 150-600 reingepackt. Da muß ich etwas umpacken, damit da nichts im halbleeren Koffer rumpoltert, was zum Poltern zu empfindlich ist. Gespenstisch, sogar Werkzeug ist an Bord. Und 4,5l Reservesprit an den Koffern. Klar, man könnte leichter reisen. Weniger Wechselwäsche, öfter Handwäsche. Jeans und TCX statt Enduroknobelbecher und Plastikhose anziehen. Kompaktknipse statt insgesamt einem Koffer voll Kameraausrüstung. Aber ich will nicht nur entschleunigt reisen, sondern auch viele Erinnerungen mitnehmen. Und teilhaben lassen, wer auch immer möchte. Deshalb der Hinweis gestern auf Google+. Die Bilder werden Handygeknipse sein, aber mit Ortsinformationen. Dann wisst ihr, wo ich gerade stecke und wie es mir geht. Keine ausformulierten Blogartikel, dafür hochaktuell. Das gute2 Bildmaterial kommt hinterher.

Ach ja, zuguterletzt habe ich dann doch den Schirm vom Nishua entfernt wegen geplant zügiger Fahrweise am Anfang und optimistisch das dunkle Visier draufgemacht. So steht er nun auf den gepackten Koffern. Ich will los!

  1. ich habe den Verdacht, daß ich bald die Tourenhose da reinstopfen und mit der Jeans fahren werde []
  2. hoffentlich []

Test andersrum

Auf der bevorstehenden Reise möchte ich mal kurze Zwischenmeldungen per Google+ loswerden. Und zwar speziell in dieser Sammlung. Mal sehen, wie das funktioniert. Wer also G+ hat, kann mir eh auf diesem Weg folgen. Alle anderen sollten über den Link die passene, öffentliche Seite zu sehen bekommen und halt gelegentlich aktualisieren. Ich habe vor, eher mehr als einmal, aber mindestens täglich eine kurze Standortmeldung und Bild(er) abzusetzen.

Für die Füße!

Wortwörtlich und hoffentlich nicht im Sinne der Redewendung. Nach der Jeansfahrerei1 keimte in mir auch der Wunsch nach einer schicken Fußverpackung auf, die in Sachen Sicherheit nicht all zu viele Abstriche machen sollte. Gut, wo kein Schuh hinreicht, kann auch kein Schienbein geschützt werden. Aber ansonsten ist an dem TCX X-Wave alles CE-geprüft dran: Steife Sohle2, Zehen- und Fersenbereich verstärkt, Knöchelprotektor. Und wasserdicht auch noch. Habe sie heute schon beim Einkaufsradeln getestet und warm ist es schon reichlich draußen. Drinnen unkritisch und bequem.

Sollten mal 150€ kosten, sind derzeit reduziert auf 100€, wodurch der Aktionsgutschein der Woche bei Louis in Höhe von 20€ eingelöst werden konnte. 80€ sind ein Wort.

Absehbare Schwachpunkte: Zum Wandern sohlentechnisch ungeeignet, ersetzen diesbezüglich also nicht wirklich die es-Schuhe, die ich auch mal in der Stadt auf dem Krad verwendet hatte. Dafür aber kleineres Packmaß als die von es. Auch fixieren sie die Hose nicht gegen Hochrutschen wie richtige Stiefel. Und ich brauche derzeit zum Schnüren länger, als ich zum Schließen der Endurobotten brauche.

Aber schick sind sie! 😉 Online auch schon vergriffen, man sollte in den Filialen also schnell zuschlagen.

 

  1. kevlarverstärktes Material natürlich, nix vom C&A und inzwischen auch sturzerprobt []
  2. die aber beim Laufen unauffällig ist []

Rad KW34

14993km gesamt, damit genau 50km mehr als vor einer Woche. Immerhin waren wir am Sonntag in der Stadt, Sushi-Brunch und so. Immer noch alles auf dem Tern, um das KTM-Rad kümmere ich mich nach dem Urlaub.

Plumpsbilder

Hier noch nachträglich ein paar Bilder von der KTM nach dem Plumps.

Die Kratzer auf der Straße sind wohl von mir. Der Blick geht auch in Fahrtrichtung. Den Tankschützer werde ich mir wohl mal günstig als Gebrauchtteil schießen. Und es ist just eine linke Hamsterbacke, die ich mir mal zum Basteln zugelegt hatte. Weniger Kratzer als meine jetzt, dafür aber grottig mit abblätterndem Weiß lackiert angesprüht. Den werde ich übern Winter entlacken und die Bastelaktion1 durchführen. Dann lackieren (lassen) und in einer halben Stunde mal umbauen.

  1. Staufach im Hohlraum mit Zugangsklappe []