Juni 2020
M D M D F S S
« Mai    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Archive

Kategorien

In den Bau mit dem Knecht

… der die Telefonanlage der Hotline einer ähnlich klingenden Haushaltsgerätemarke installiert hat.

Heute morgen ließ sich die Tür des Geschirrspülers nicht mehr verriegeln. Die Webseite war nicht so ergiebig wie die von Siemens, wo ich neulich nicht nur das defekte Teil lokalisieren, sondern sogar gleich bestellen konnte. Aber eine Hotlinenummer spuckte sie aus, wo man ja nochmal nachfragen könne.

Dubiose Sache, das. Ambient Callcenternoise schon beim ersten und einzigen klingeln. Danach nur noch Stimmen, die über Haushaltsgeräte referieren.

Oder war da wer in der Kaffeepause und hatte seinen Apparat auf automatische Rufannahme+Freisprechen? Seltsam, jedenfalls bleibt mir die Firma suspekt.

Dafür habe ich mich dann wagemutig ohne Ahnung mit dem Schraubendreher auf die Maschine gestürzt und den Fehler kurzerhand behoben. Ich Held.

Wintergeboller

Da Tigger ja zickt, musste die italienische Diva ja in den rauhen Winter. Und bewährt sich bisher ganz gut. Dienstag bei -10°C war sie zwar auch lustlos, um dann mittags bei etwas milderen Temperaturen trotz vermeintlich leergeorgelter Batterie kommentarlos auf den ersten Knopfdruck anzuspringen.

Heute bei knackigen Minusgraden bedurfte es wieder alter Ostfronttricks. Die nicht wirklich halfen. Zuguterletzt kam die im warmen Keller am Ladegerät hängende Tiggerbatterie samt Überbrückungskabel zum Einsatz. Das verwunderte einen kleinen Bub. Der befragte seinen Papa, der auch nicht weiter wusste. (Tip fürs Leben: Einfach mal den fragen, der da am basteln ist, gelegentlich weiß er, was er tut). Nach dem Anklemmen bei den ersten erfolglosen Startversuchen wusste Papa dann eine Antwort: „Der will das Motorrad anmachen!“ – „Warum?“ – „Er wird wohl fahren wollen.“ – „Papa, ist der doof?“

Ich habe ich es mir verkniffen, dem Bub zu zeigen, wie man Engel in gelben Schnee macht – in seiner Größe. Denn so völlig ohne ein Körnchen Wahrheit war seine plumpe Äußerung ja nicht in Anbetracht der festgefahrenen Eisdecke in unserer kleinen Stichstrasse . Und es gab wichtigeres zu tun, im Laden spinnte die EDV.

Erwähnenswert finde ich, daß bei allen Widrigkeiten ausgerechnet der Tacho seine Funktion versagte. Mal sehen, wann ich hier berichte, daß er repariert ist. Scheißwetter, hat nicht jemand eine beheizte Garage in Fußentfernung für mich?

Geschützt: Ende der Reservierung

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Kassenschlange

Das altbekannte Phänomen.

Aber ich sollte Ausholen. Ich bin heute früher aus dem Laden, weil ich massiv kränkelte. Bis abends ging es dann wieder soweit, daß ich anstelle der noch stärker kränkelnden Frau goofposer zur Nahrungsbeschaffung ausgeschwärmt bin.

An der Pennykasse zwei Leute vor mir. Die erste kippt einen Korb Einwegflaschen vor der Kassiererin aus einem Korb aufs Band. Und noch viel mehr. Lecker, den Shopblogger täts auch freuen.

Der coole junge Südländer war noch faszinierender. Er nutze das langsame Flaschenzählen der Kassiererin, um noch ein wenig durch den Laden zu schlendern, während sein Kram auf dem Band wartete, daß es vorangeht. Auch ok. Beide kamen übrigens kurz vor mir an die noch kundenfreie Kasse. Und noch während dem Zählen klingelte die Kassiererin um Hilfe, da plötzlich sich weitere fünf Leute zum Zahlen entschieden. Die alte Geschichte.

Dann der Oberhammer. Eine Dame mittleren Alters kommt an, greift eine Dose Mais vom hinteren Ende des Warenbandgehäuses, die ich nicht wahrgenommen hatte und stellt sie in aller Seelenruhe zusammen mit einem soeben rangetragenen Päckchen Sauerkraut vor meinen Kram aufs Band, wozu sie diesen und den des Südländers noch auseinanderschieben muß.

Ok, hätte sie etwas unschlüssig auf die lange Schlange geschaut mit ihren zwei Artikeln hätte ich sie ziemlich sicher vor oder zumindest hinter meine drei Sachen gelassen. So entfuhr mir erstmal ein verwundertes, aber dennoch lautes „Hallo!!!???“

Sie wäre ja zuerst hiergewesen, ihre Dose hätte noch dagestanden. Ahja. Gestern stand ich auch schonmal an eben diesem Band, warum war ich dann nicht ganz vorne? Egal, ihre Geschichte mit der undichten Sauerkrautpackung, die sie austauschen musste fand ich ja ganz rührig und erklärte ihr auch das aus dem Absatz drüber.

Vielleicht bilde ich es mir auch nur ein, aber sie schaute ein wenig ertappt, als ich sie zuletzt noch scharfsinnig fragte, ob sie denn nun etwa die eigentlich unverkäufliche Packung wieder unter den Rest gemischt habe.

Geschützt: Reservierung

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

HabmeiniPodliebBärchen

Bahnfahren ist immer mal wieder eine inspirierende Sache. Und man begegnet interessanten Menschen. (Join the Army. Ne… Take the railway. See foreign countries. Meet interesting people… and kill them! Nein, nicht in dem Fall.)

Eher amüsant, was ich da so als leicht verzerrte und verwaschene Spiegelung in der Tür zu sehen bekam. Eigentlich trivial. Ein Mann bedient seinen iPod. Welcher um seinen Hals und somit über seinem nicht zu übersehenden Bauch hängt. Und eben mit den typischen Bewegungen am ClickWheel. Nichts besonderes eigentlich.

Aber jeder andere, der früher beim Kinderfernsehen auch nicht schnell genug umgeschaltet hat und einen Blick auf die ihre Logos auf dem Bauch reibenden HabDichliebBärchis werfen musste, hätte sicher auch breit grinsen müssen.

Weihnachtsbeleuchtung

Jetzt sind die Dinger auf den Balkonen und in den Fenstern endlich auch hierzulande wieder verschwunden und man kann ohne Augenkrebsgefahr wieder aus dem Fenster schauen.

Nichts gegen stilvolle Dekoration, aber was jedes Jahr verschärfter in unseren Haushalten abgeht, zeigt, daß Strom nicht teuer und es den Jammerdeutschen noch gar nicht dreckig genug geht.

Meinjanur. Bin schlaflos. Vielleicht bin ich ja infiziert und mir fehlt was. Das wäre erschreckend.

Wieder mobil

Hat ja lange genug gedauert. Und nicht daß ich undankbar wäre für das Telefon, daß man mir geliehen hatte, als ich meins verlor. Aber es fehlte mir einfach die alte Gewohnheit, unterwegs mal eben schnell nach Mails zu schauen.

Dann hat ja, ungebloggterweise, die METRO mir viel Spaß bereitet. Mein auserwähltes K750i hatten sie vorrätig und das zu einem Spitzenpreis. Daheim ausgepackt zeigte es jedoch diverse Gebrauchsspuren und war nach ca. 12 Stunden defekt. Rücknahme ja, Umtausch nein, es sei denn ich warte bis Februar oder nehme das abgegrabbelte Ausstellungsstück. Danke nein.

Inzwischen hatte ich mich dann mit dem W800i arrangiert. Es hat doch eine, wenn auch unauffälligere, Linsenabdeckung und die Farbe ist erträglich. Weiß erscheint mir zwar noch zu empfindlich, aber das Orange ist ja gar nicht transluzent wie die Verpackung vermuten läßt, sondern eloxiert. Und das quasi im Tigger-Orange.

Und um ihr den Spaß vorwegzunehmen: Jetzt meint Annette, daß es schwul aussieht. Aber es kann alles so toll. Danke SonyEricsson für dieses Stück Technik!

Ende der Werbung.

Büchsenhaft

Die Spendenbüchse ist jetzt im Büro inhaftiert. Noch völlig geldleer. Ich hatte sie am Kassentresen vorerst toleriert, aber inzwischen war jemand so schlau und hat sie direkt neben der Eingangstür auf den Katalogpräsenter gestellt.

Ab morgen dann wahrscheinlich mit einem Schild „Geld zum Mitnehmen“

Da kann ich nur den Kopf schütteln.

Gewerbeauskunft

Mal wieder die Abzocke unvorsichtiger Tippsen und Filialistenmitarbeiter. Man kennt es ja, Aufträge, die wie Rechnungen aussehen oder einfach nur zu einladend sind. „Kostenlose Nummer für Ihr Antwortfax“ und so.

Zudem finde ich persönlich 25 Euronen im Monat ziemlich happig für den Eintrag auf einer Webseite, die mir nach mehrmaligen hartnäckigen Versuchen immer wieder Firmen im Raum Karlsruhe (Baden-Württemberg) anzeigt, deren Postleitzahl mit 0 beginnt.

Wer so dilettiert, darf seine Briefe auch gerne an die Geschäftsführung (die unter der Adresse einer Filiale nicht erreichbar ist) adressieren, da findet sich dann auch eher jemand, der den Kram in die passende runde Ablage befördert.