Februar 2020
M D M D F S S
« Jan    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829  

Archive

Kategorien

Fes

Fes, 21. 09. 2019 06:35 Ortszeit

Ziel der gestrigen Tour, somit auch der Ort, an dem ich heute morgen sitze. Und die erste Schnake abwehren musste. Das war heute Nacht recht entspannt. Mehr dazu später.

Weiterlesen

Der erste Fahrtag

20. 09. 2019 06:15 Ortszeit

Immerhin habe ich heute etwas länger geschlafen. Jet-Lag ist nicht, um 05:30 bin ich wach. Immerhin Ortszeit, nicht die gewohnte Zeit. Heute morgen sitze ich auf der Terrasse des Restaurants beim Motel, die Gockel Krähen, der Nachtwächter will mich mit Kaffee versorgen und seine (? ) Hunde, inzwischen drei, sondieren hier ausgiebig die Lage.

Weiterlesen

Der Lärm ist in meinem Kopf

19. 09. 2019 06:35 Ortszeit

Kurz gesagt ist das mein aktuelles Problem. Seit halb vier Ortszeit, also mit halb fünf gewohnter Zeit und somit selbst dafür zu früh, bin ich wach. Es ist nicht die nervige Schnake, die bellende Hundemeute, die Gockel oder der Straßenverkehr vorm Hotel. Selbst wenn ich alles mit Ohrstöpseln weitgehend ausblende, wälze ich mich wach hin und her. Dann kann ich auch jetzt schreiben.

Weiterlesen

Verschärfte Vorfreude

Größte Verwirrung ist momentan noch die aktuelle Zeit. Prinzipiell ist Marokko eine Stunde hinter unserer Zeit, was auch einschließt, daß man dort Sommerzeit hat. Die endet aber wohl an einem anderen Datum.

Weiterlesen

Zweiter Morgen an Bord

Immerhin noch kein Lagerkoller, aber langsam sollte man ankommen.

Weiterlesen

Erster Morgen auf See

Länger als halb sechs konnte ich mal wieder nicht schlafen. Was gut ist, dann gibt es nachher einen Sonnenaufgang zu bewundern.

Weiterlesen

An Bord

So, dann tippe ich mal außer der Reihe zuerst den heutigen Tag runter. Von gestern werde ich auch noch erzählen.

Erste Überraschung: Vom italienischen Festland in Sichtweite weht immer wieder ein Fetzen Mobilnetz rüber. So ganz stimmt das also nicht mit den zwei Tagen Funkloch. Zumal ein Zwischstop in Barcelona ansteht, spätestens da gibt es Netz vom Festland. Außerdem einfach zu handhaben. Internet an Bord gibt es per WLAN für schlanke 10€ pro 300MB, aber keine Tricks mit schiffsinternen teuren Mobilfunkzellen. Roaming kann also erst mal an bleiben. Weiterlesen

Schweiz? Flach!

So ähnlich äußerte sich schon Obelix. Der hatte die meiste Zeit gepennt, wenn ich mich recht erinnere. Wir sind im Expressmodus durch die Schweiz, auf dem vignettierten Pfad. Und der führt gerne mal unter der Erde durch, am Gotthard dann auch mal 17km am Stück.

Doch zurück auf Anfang.

Weiterlesen

Wenn es läuft, dann läuft es

Und wenn es nicht läuft, dann sitzt man wohl in einem Zug Der Bahn.

Um 05:59 Uhr sollte es in Karlsruhe wieder los gehen gen St. Pölten. Ach ja, seit letzter Woche bin ich dort im Einsatz. Jedenfalls fuhr der Zug wieder frühzeitig aus dem Depot an den Bahnsteig. Nur stand überall was von Ersatzzug, handgeschriebene Zettel mit Tesa befestigt nannten die Wagennummern. Mein Wagen war der einzige dunkle. Und auch wenn es ein Abteil war im Reservebestand aus den 90ern statt Großraum, so setzte ich mich stur auf meinen reservierten Platz.

Und durfte weiterziehen. Wagen defekt. Was dann auch die Abfahrt um 7 Minuten verzögerte. Nicht meine Sturheit, sondern der defekte Wagen, der erst einmal so weit betriebsbereit gemacht werden musste, daß wir überhaupt aufbrechen konnten.

Der Umstieg in München wird spannend. Mein Anschlußzug wurde schon eine Stunde vor meiner Abfahrt storniert, statt dem ICE sollte aber ein IC mit den selben Zeiten fahren. Aha. Dank unserer Verspätung in Karlsruhe wird die Alternative aber auch nicht mehr angezeigt. Sieht so aus, als hätte ich meine Sitzplatzreservierung zurückgewonnen, weil ich keinen einzigen reservierten Platz in Anspruch nehmen kann. Denn den RJX ab München kann ich mir wohl auch abschminken. Und komme eine Stunde später an.

Da fällt der Sprung im Display meines Telefons schon fast nicht mehr auf. Ich hege die Hoffnung, daß es nur die Glasfolie und nicht das eigentliche Display ist. Kann man aber so oder so nicht brauchen…

Update 07:02 Uhr: Wollte es bis zur Durchsage eben nicht glauben: Der Ersatzzug aus Karlsruhe nach Stuttgart wurde da zu meinem Anschlußzug bzw. dessen Ersatzzug. Durfte einfach sitzen bleiben. Start mit 3 Minuten Verspätung und IC statt ICE. Mal sehen, ob das immer noch klappen wird mit dem Anschluß in München. Aber ich bin optimistischer. In Sachen Improvisation ist man bei der Bahn wohl inzwischen recht routiniert.

Neues vom mobilen Router

Nebenbei, also im Urlaub und davor in der Unterkunft in Aalen, habe ich ja immer wieder an dem mobilen Router gedaddelt. Fakt: Das „mitgelieferte“ OpenVPN und Wireshark kann nicht mit der Fritzbox zusammenkommen. Ich habe ein Paket installiert, das prinzipiell das von der Fritzbox verwende Xauth/IPSec beherrscht, aber ich finde keine Möglichkeit, ihm die Konfigurationsdatei unterzujubeln. Lediglich über das GUI geht was, aber dann ist der Router als einzelnes Gerät mit der Fritzbox verbunden. Kein Routing, keine verbundenen Netzwerke.

Heute dann ein anderer Ansatz. Einen Asus RT12-Router habe ich ja noch, der eigentlich im Wohnzimmer Richtung Balkon das WLAN erweitern soll. Der kann zwar wohl OpenVPN-Server, aber lässt nur Einzelgeräte durch. Für VPN ist mein Raspberry Pi wohl zu schwach, da müsste ein neuerer her. Selbst dann ist in den gefundenen Tutorial für einen Server nur von einzelnen Geräten, aber keiner LAN-LAN-Kopplung die Rede. Zumal es nicht trivial ist, wenn ein Gerät, das nicht das Standardgateway ist, zwischen zwei Subnetzen vermitteln soll.

Da tat sich der nächste Ansatz auf. Bridgeing statt Routing. Der GLiNet750 wäre dann kein eigener Router, sondern nur eine transparente Brücke wie das Powerline, das die beiden Stockwerke übers Stromkabel verbindet. Alle Geräte hätten dann ihre lokale IP als wären sie in der Wohnung im WLAN oder am Kabel. Klingt gut. Eigentlich sogar besser. Launische Anmerkung im Tutorial: Ist tatsächlich besser, aber beschissener zu konfigurieren als eine LAN-LAN-Kopplung. Mal sehen, in Österreich finde ich hoffentlich abends die Zeit, um den mobilen Router mal auf den Zahn zu fühlen. Ob er auch Bridgeing kann? Wobei ich mich frage, woher die Fritzbox weiß, daß sie die Pakete für die gebrückten Geräte am anderen Ende des VPN-Tunnels in Richtung des mobilen Routers, für die Fritzbox im Prinzip nur ein per VPN eingewähltes Handy oder Tablet, werfen soll. Da behauptet Schwiegermutti, ich wäre voll der Spezialist. Aber denkste, hier komme ich an meine Grenzen.